„Wanderer“ im SWR. Am 26. Juli 2019 von Pascal Fischer, lesenswert und aber hier zu hören

 

 

 

PODCAST:

 

Autor: Pascal Fischer. Prima aber auch, daß Carsten Otte, der diesmal ganz besonders beseelte Moderator der Sendung, in seiner Einleitung von „Meere“ als einem „Meisterwerk radikal-männlicher Prosa“ spricht.

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter KULTURTHEORIEderGESCHLECHTER, Rezensionen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Responses to „Wanderer“ im SWR. Am 26. Juli 2019 von Pascal Fischer, lesenswert und aber hier zu hören

  1. Kritiken Kritiken sagt:

    … insgesamt eine witzige Sendung, die von Otte folgendermaßen eingeleitet wird:

    (…) vom Festhalten an einer Intimität, die es längst nicht mehr gibt, von Männerrollen, die aus der Mode gekommen sind, von männlichen Identitätsmustern die in Zeiten von Gleichberechtigung und Emanzipation seltsam antiquiert erscheinen, die aber doch nicht verschwunden sind.  All das ist (…) Thema der heutigen Ausgabe des swr2|lesenswert-Magazins, in der die Machos große Niederlagen feiern, im Beruf wie im Bett, in der vom Mißbrauch genauso erzählt wird wie von der Lust, sich zumindest sprachlich nicht zu enteiern.

    Doch allein schon —> die Kombination der besprochenen Autoren ist ein Kammerstück für sich:

    Bildeten einst Krausser und Herbst mit dem seinerzeit noch nicht neorechten Thor Kunkel das Trio infernal der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur, so irritiert die Ergänzung um ausgerechnet Burkhard Spinnen dann aber doch, den aggressiver Vitalismus eigentlich so wenig charakterisiert wie den weit eher melancholischen, allein im Stil gläsernen Norbert Gstrein.

    In jedem Fall lohnt es sich, die gesamte Sendung anzuhören, nicht nur die oben eingestellte Einzelrezension des Buches von Herbst. >>>> Dort der k o m p l e t t e Podcast.

  2. Pingback: Fahnenarbeit an den Wölfinnen. Das weit überfällige Arbeitsjournal des Sonntags, den 11. August 2019. Darin im Rückblick Wien: auch mit einem Uhrmachermeister, wie Meister-ja-überhaupt, zum Beispiel Zaderatzsky. Sowie Melancholie. | Die Dschungel. An

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.