Erste Improvisation: In der Frühe (für E.)
Ramirer & Herbst, Wiener Schüttau, 27. Juli 2019.

[Fotografien (©:
Christoph Haacker, Arco Verlag]

 

 

 

Vorlesen …

 

 

… und gleich …

… ohne eine Probe:

aus:

 

 

 

Wie wird dies erst werden, wenn wir im Wortsinn eingespielt sind!

So beglückt auf dem Heimweg danach:

 

(Der Verleger spielt mit dem Gedanken an eine CD.)

Dieser Beitrag wurde unter Arbeitsjournal, Gedichte, Hauptseite, HOERSTUECKE veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Responses to Erste Improvisation: In der Frühe (für E.)
Ramirer & Herbst, Wiener Schüttau, 27. Juli 2019.

  1. Avatar lu te berserk sagt:

    sieht leicht understated aus, also was ansprüche erheischen sucht,,.
    bin ja als alterwa deviant geschätzt bald schon im beet.
    knietief, einwenig eifrg übrigsteifrig.

    passtscho

  2. Pingback: Fahnenarbeit an den Wölfinnen. Das weit überfällige Arbeitsjournal des Sonntags, den 11. August 2019. Darin im Rückblick Wien: auch mit einem Uhrmachermeister, wie Meister-ja-überhaupt, zum Beispiel Zaderatzsky. Sowie Melancholie. | Die Dschungel. An

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.