Das Dritte Tor. Aus der Nefud, Phase III, Tag 1. Fortsetzung des Krebstagebuchs aus der Wüste, Krebstag 48.

10.30 Uhr:

محطة التميمي

bevor wir uns an die Lektoratsarbeit machten. Zwischenzeitlich hat sich diaphanes wieder gemeldet; Michael Heitz, der Verleger, halte ganz unbedingt an unserer Buchidee fest:

Geplant hatte ich die Publikation ja in einer Reihe besonders gefertigter Ausgaben, limitiert und in besonderer Auswahl, à part von Markt und dessen Oberflächlichkeit. (…) Aber (…) ich denke mittlerweile, dass wir diese Publikation auch regulär anzeigen sollten. Das Projekt war und ist eng verbunden mit Paris, einer gewissen frz. Tradition bibliophiler Ausgaben von Dichtung und meinen Bemühungen, andere Kanäle und Orte für Literatur als Kunstform zu suchen.

Also muß das lektoratsfähige Typoskript in Wien und Zürich spätestens dann liegen, wenn ich Aqaba erreicht haben werde und Lis und meine Trennung & Vereinigung von uns vollzogen werden wird, und von den Chirurginnen, Chirurgen – in also nicht mehr ganz einem Monat.

 

 

 

Moment … Kanüle ….

This entry was posted in Arbeitsjournal, KREBSTAGEBUCH and tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .