Die Presseerklärung des Deutschen PENs. Ein Mitergebnis des Offenen Briefes an Deniz Yücel der Ukraine-Dialoge V.

[→ Ukraine-Dialoge V:
Offener Brief an Deniz Yücel]

Der Feind heißt Putin, nicht Puschkin
Pressemitteilung[1]Dort als PDF, Darmstadt, 6. März 2022
Es herrscht Krieg in Europa. Der russische Autokrat Wladimir Putin lässt seine Truppen die Ukraine überfallen. Alle, die in diesem verbrecherischen Angriffskrieg zu Tode kommen, sind Putins Opfer: sowohl die ukrainischen Zivilist:innen, als auch die ukrainischen Soldat:innen, die die Freiheit ihres Landes gegen Totalitarismus und Willkür verteidigen. Und auch die oft getäuschten und stets schlecht ausgerüsteten russischen Soldat:innen, die im Kampf für Putins Machtphantasien und Bedrohungsparanoia sterben, sind Opfer dieses Völkerrechtsbruchs.Darum begrüßt das deutsche PEN-Zentrum Maßnahmen, die geeignet sind, die russische Kriegswirtschaft zu schwächen und das Putin-Regime international zu ächten. Doch wenn vom Ausschluss aus dem SWIFT-System bestimmte Banken ausgenommen werden, um Gaslieferungen aus Russland nicht zu gefährden oder die Verluste deutscher Banken zu mindern, lautet die fatale wie falsche Botschaft: Europa ist solidarisch, solange es uns nicht zu viel kostet. Angesichts solch inkonsequenter Maßnahmen – oder der lange Zeit insbesondere von der Bundesregierung verweigerten praktischen Hilfe an die Ukraine – wirken Forderungen, Bücher russischer Autor:innen zu boykottieren oder ihre Stücke nicht mehr aufzuführen, erst recht nach symbolischen Ersatzhandlungen. Ein pauschaler Boykott beträfe zudem die mutigen Kolleginnen und Kollegen in Russland, die Putins skrupelloser Gewaltherrschaft und diesem Krieg widersprechen.[2]Hervorhebung von mir, ANH Wenn wir uns zu solchen Reflexen, zu Pauschalisierungen und Anfeindungen gegen Russinnen und Russen hinreißen lassen, hat der Wahnsinn gesiegt, [und] die Vernunft und die Menschlichkeit [haben] verloren. PEN-Präsident Deniz Yücel erklärte: „Der Feind heißt Putin, nicht Puschkin, Tolstoi oder Achmatowa. Der PEN steht an der Seite aller Menschen in allen Ländern, die in Frieden, Freiheit und Würde leben wollen.“
Pressekontakt:
Felix Hille, PEN-Zentrum Deutschland e.V.,
Fiedlerweg 20, 64287 Darmstadt
Tel.: 06151/627 08 23 Mobil: 0157/31382637
Fax.: 06151/293414 f.hille@pen-deutschland.de
_____________________________________________________________
[→ Ukraine-Dialoge V:
Offener Brief an Deniz Yücel]

References

References
1 Dort als PDF
2 Hervorhebung von mir, ANH

Über Alban Nikolai Herbst

https://de.wikipedia.org/wiki/Alban_Nikolai_Herbst
Dieser Beitrag wurde unter Hauptseite, Krieg abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Die Presseerklärung des Deutschen PENs. Ein Mitergebnis des Offenen Briefes an Deniz Yücel der Ukraine-Dialoge V.

  1. Deters sagt:

    Julia Grass in DIE ZEIT → liest sehr genau, → worauf die → Erklärung des deutschen PENs eigentlich abzielt, er m u ß t e es direkt nicht benennen. Also läßt Frau Grass alles Beiwerk weg:

    https://dschungel-anderswelt.de/wp-content/uploads/ZEIT-online-Zusammenfassung-der-PEN-Erklaerung-vom-050322.png

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .