In den Zeiten Covid-19s
Alban Nikolai Herbst spricht
Ein Gedicht für jeden Tag
Zweihundertfünfzigster Tag.
Fünfte Serie, Zweiter Tag.
Das Ungeheuer Muse

|| „Entsteigende“ II

 

 

 

Alban Nikolai Herbst
Das Ungeheuer Muse
Arco Wien & Wuppertal
ISBN 978-3-938375-96-9
Hardcover gebunden
136 Seiten, 20 Euro

Bestellen

Über Alban Nikolai Herbst

https://de.wikipedia.org/wiki/Alban_Nikolai_Herbst
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte, Hauptseite, JedenTagGedicht, Rezitation|Lesung, Videos abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu
In den Zeiten Covid-19s
Alban Nikolai Herbst spricht
Ein Gedicht für jeden Tag
Zweihundertfünfzigster Tag.
Fünfte Serie, Zweiter Tag.
Das Ungeheuer Muse

|| „Entsteigende“ II

  1. wirkopf sagt:

    das treiben schier unerschöpfflicher
    paranoia-lust
    hey gibs mir gib mir deine gesetze, baby
    die spiele der gesterei
    automatenspiele
    das spiel der gezeiten :
    gezeitenspiele
    oder mit mondischem ( non mondial )
    trabanten erdgezeugt
    erledigen völlische
    wünsche

    wir sind die ekstase
    wir

    wir.

  2. pardon, folx, i am real sagt:

    das patriarchale spiel ohne libidinöses
    ist das armuts spiel jedweden spielers
    jedweder spielerei.

    es hörte fast genau da auf als es anfing.

    es ist jämmerlich.

    vielleicht und womöglich jämmerlichst
    und es ist in den fraben der gewissheit eingehüllt, verhüllt
    gehüllt

    es ist jämmerlichst
    weil ?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .