Tag Archives: Gerd-Peter Eigner

Unten ODER „Da sie wahrscheinlich gar nichts merken.“ Vor diesem – dem einundzwanzigsten – Coronajournal. Freitag, den 24. April 2020.

This gallery contains 1 photo.

  (Vorweg, weil’s nicht ohne Witz ist: Daß, mögli- cherweise, → Raucher geschützt vor Corona sind!) [Arbeitswohnung, 7.10 Uhr David Ramirer, → inversus REMIX] Doch nicht nur das, sondern immerhin auch Ramirers neue Musik baute mich wieder etwas auf, die … Continue reading

More Galleries | 15 Comments

„Es war einmal ein Mann, den habe ich geküßt.“ Nabokov lesen, 32: Das wahre Leben des Sebastian Knight.

This gallery contains 3 photos.

  Zwei seiner Lebensmotti befragen sich gegenseitig, und die Antwort ist das Leben selbst — näher vermag man einer menschlichen Wahrheit überhaupt nicht zu kommen. Das wahre Leben des Sebastian Knight, 175/176 (Dtach. v. Dieter E. Zimmer)   So leichtfüßig … Continue reading

More Galleries | 1 Comment

„Du mußt nur die Laufrichtung ändern.“ Nabokov lesen, 25: Lushins Verteidigung.

This gallery contains 2 photos.

      (…) jene physiologische Empfindung der Harmonie, die Künstlern so vertraut ist. Lushins Verteidigung, 245 (Dtsch.v. Dietmar Schulze, bearb. v. Dieter E. Zimmer)     Der Junge Lushin wächst nicht sehr anders als sein Creator auf, geschützt im … Continue reading

More Galleries | Leave a comment

Maschenka: Nabokov lesen, 24.

This gallery contains 5 photos.

    Und jetzt, viele Jahre später, hatte er das Gefühl, ihre erste Begegnung in der Phantasie und die andere in der Wirklichkeit seien miteinander verschmolzen und unmerklich ineinander übergegangen, weil sie als Mensch von Fleisch und Blut bruchlos jenes … Continue reading

More Galleries | 8 Comments

Nabokov lesen, 19. Die Erzählungen II,1 ((1935 – 1951).

This gallery contains 5 photos.

    Mit unerträglicher Heftigkeit erlebte ich noch einmal (so erscheint es mir wenigstens) alles, was, angefangen mit einem ähnlichen Kuß, je zwischen uns gewesen war; und ich sagte (an-stelle unseres billigen, förmlichen „Du“ jenes seltsam volle und bedeutungsschwere „Sie“  … Continue reading

More Galleries | Leave a comment

Heimwärts. Was für ein Wort. Gerd-Peter Eigners „Die italienische Begeisterung“, zwei Rezensionen (1).

  [Geschrieben für den WDR; ausgestrahlt von WDR 3, „Gutenbergs Welt“ am 31. August 2008.] Letztendlich ist man nirgendwo bei sich“, sagt er. „Man ist auf der Flucht. Zeitlebens. Sogar, wenn man in alles hineinflüchtet und vor nichts und niemandem … Continue reading

Posted in Rezensionen | Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , | 6 Comments

Das Arbeitsjournal des 29. Septembers 2003. Charlotte de Lusignan & DLZI 4.

1 Es geht jetzt gut voran. Ich bin so weit, der Erzählung tatsächlich schon einen völlig berechtigten Untertitel geben zu können: Auf ein Gemälde John Colliers. Mitte nächster Woche wird das Dingerl fertig sein. Dann kann ich wieder an das, … Continue reading

Posted in Arbeitsjournal, Hauptseite, KULTURTHEORIEderGESCHLECHTER, PROJEKTE | Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 1 Comment

„Das Merkmal der großen Romane“
Blanche oder Das Vergessen
von Louis Aragon

This gallery contains 1 photo.

Bisweilen legt man Romanen einen neuen Einband über die Schultern… wie jemand einer Frau, die er liebt, eine Perlenkette schenkt. Perlen darf man nur einreihig tragen, und auch ein Einband muß schlicht sein, sonst geht die Erotik verloren. Mich haben … Continue reading

More Galleries | 1 Comment

Frühe postmoderne Phantasien im Werk von Wolf von Niebelschütz

This gallery contains 2 photos.

Bisweilen lese ich gern in Wolf v. Niebelschützens als feudalistisch verpönten Schriften, – mit den gemischten Gefühlen, selbstverständlich, eines durch die Demokratie Geprägten. Doch trägt feudalistisch auch einen ästhetischen Sinn, nämlich hier den barocken, dem derzeit nur noch die Literatur … Continue reading

More Galleries | 4 Comments