Nachdem man in Rilkes Übersetzungen las.

Man hat es als Dichter mit Haltung zu tun.
Sie ist das erste, sie steht zuletzt
in ihren hartbesohlten Schuh’n
noch da. Und was dich durch den Mitlauf hetzt’,

zerbricht an ihr, wenn du nicht brichst.
Es bleibt davon ein Stolz zurück,
es bleibt, so du nicht wichst,
in vielen Zeilen benommenes Glück.

Sie haben sich nicht dem Realen gebeugt,
sondern den Irrtum gestaltet
und aus ihm wilde Schönheit gezeugt

Für diese Schönheit stehen sie ein:
Unpragmatisch unerkaltet
Und sind sie noch im Schmutz – ganz rein.

Über Alban Nikolai Herbst

https://de.wikipedia.org/wiki/Alban_Nikolai_Herbst
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Nachdem man in Rilkes Übersetzungen las.

  1. parallalie sagt:

    Als Dichter hat man es mit Haltung zu tun.
    Sie ist das erste, sie steht zuletzt.
    Solide die Schuhe und unabgewetzt.
    Und was dich durchs Mitlaufen jagte, je nun:

    zerbricht an dir, wenn du nicht brichst: sei Tribun,
    nicht Tribut, es bleibt ein Stolz, der letzt,
    es bleibt, so du nicht wichst, ganz unentsetzt,
    zeilenweise – benommen? – Glück und Fortun’.

    Sie haben sich nicht dem Realen gebeugt,
    sondern den Irrtum gestaltet,
    haben draus eine wilde Schönheit gezeugt.

    Sie steh’n ein für diese Schönheit, die waltet
    unpragmatisch, warm ist und säugt,
    und selbst im Schmutz noch ist rein sie gestaltet.

    ABBA ABBA CDC DCD

    • Wir formalen Dichter, wir. An solchen Selbstbestärkungs-, Selbstmotivationsstanzen.

    • montgelas sagt:

      Man hat es als Dichter mit Haltung zu tun.
      Gekettelten Fäden, zwirnfestem Schuss
      Sie ist der Anfang, sie prägt den Schluss
      Und webt ihre Muster ohne zu ruhn.

      Wo er es nicht will, da fitzt sich kein Nest,
      Nie bricht ein Faden, er hat ihn gereiht
      Verbunden im Stoff vergoldet er Leid
      Sein Name ist Stolz, brokaten sein Fest.

      Da klingen jetzt Leiern in Dur und in Moll
      Das feine Gewebe hat sich entfaltet
      Es fragt nicht warum und kennt auch kein Soll.

      Denn er hat sich nicht dem Realen gebeugt
      Sondern ordnend das Irren gestaltet
      Und Wirren in Klarheit zur Schönheit gezeugt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .