Paul Reichenbachs Mittwoch, der 25. Oktober 2006. Das Herz der Finsternis

Nachdem sich >>>Bruno gestern auf den Hügeln der Stadt erging, eine Erfahrung, der ich nur dann einen Reiz abgewinnen kann, wenn mir ein konkretes Ziel vor Augen schwebt, nahm ich heute die Stadtbibliothek in NN als Geh-Endpunkt in mein Visier. Ich bin dort schon jahrelang Leser und immer wenn die dunklen Tage drohen, mache ich mich auf und versorge meinen schwindenden Lebenswillen mit Stoff, damit er den depressiven Verstimmungen besser Widerpart geben kann. Zeit zum langen Suchen hatte ich wenig, ich war spät dran und wollte noch im Hellen nach Haus kommen. Eine kurzes Aufsehen der Bibliothekarin, ein lächelnder Blicktausch, ein verschlucktes Guten Tag und schon stürmte ich zu den Regalen. Herbst im Herbst lesen, kalauerte ich vor mich leise hin, als ich im Regal unter H spähte. Die Diskussion über die Vergana in den Dschungeln hatte mich neugierig gemacht. Aber leider hatten sie Alban Nikolai Herbst Buch „Niedertracht der Musik“ nicht da. Es sei bestellt, sagte mir die Bibliothekarin, und ist sicher in 14 Tagen ausleihbar. Pech gehabt, dachte ich und fragte, um nicht ganz umsonst den Weg gemacht zu haben, nach >>>Joseph Conrad, der mir aus unerfindlichen Gründen einfiel, als ich mich, die „Vergana“ im Sinn und den zerbröckelten Asphalt des Fahrradweges unter meinen Füßen, in Richtung NN bewegte. Einzelne Teile der Erzählung kannte ich schon aus dem Netz. Und statt Serner und Wedekind, wie ich heute las, geisterte mir damals, beim Lesen von ANH’s Vergana, Conrads finsteres Herz über den Bildschirm. Ach so, beinah hätte ich es vergessen: Joseph Conrad, so die Bibliotheksdame, ein leichtes mitleidiges Lächeln im Gesicht, haben wir ausrangiert. Den liest keiner mehr. Da gibts jetzt bessere, spannendere Sachen…. Die Dummheit,denke ich, muss ein Virus sein, der nun sogar in Bibliotheken andockt.

Bild:*Offhaus, Thomas, His last step. My hesitating. Excerpt from Joseph Conrad: Heart of Darkness

This entry was posted in Tagebuch. Bookmark the permalink.

3 Responses to Paul Reichenbachs Mittwoch, der 25. Oktober 2006. Das Herz der Finsternis

  1. Avatar Bruno Lampe says:

    Wo ich doch aber auf dem Hügelkamm mich vom zerzausen ließ! Und nicht in der Stadt! Morgen vielleicht, schon um meinen Skeptiker Lügen zu strafen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .