B.L.’s 7.12. – Eulen

21.25
Pardon, der morgige Feiertag zelebriert die Unbefleckte Empfängnis und nicht Mariä Verkündigung. Ein Nicht-Kathole bringt sowas GERN durcheinander. Und in meinem Fall noch viel LIEBER, sintemalen ich eine Kopfgeburt bin. Wobei ich AM LIEBSTEN an Eulen denke, weil sie den Kopf ducken, sieht man sie an: wie ich es auch tue. Jedenfalls hatte ich mal ein solches tête-a-tête: ich saß auf dem Sofa, sie auf der Stromleitung, die am vorn am Haus und somit draußen vorm Fenstern vorüberführt. Ich rührte mich nur insofern, als ich kurz meinen Kopf einzog. Sie tat ein gleiches und starrte mich an. Ich reckte meinen Kopf wieder nach oben. Sie tat ein gleiches und starrte mich an. So kommunizierte ich mit der Eule. Bis sie dann doch endlich nach unten hin absegelte, wie Eulen scheinbar zu tun pflegen: Nach unten hin absegeln.
Schade nur, daß dieser Tag ein gewisses Unwohlsein in der Magengegend mit sich brachte: Er wäre ansonsten passabel gewesen. Früh schon brach sie auf. Wir scherzten gar. Ich selber ein bißchen spöttisch aufgelegt machte fast einen Fußfall, als sie idem spöttisch meinte, sie mache immerhin eine kulturelle Reise. Das also verlief unproblematisch. Durch die Arbeit fraß ich mich dann mit zäher Geduld, nebenbei lesend, wie immer jetzt. Ich kann mich nie auf nur eines konzentrieren. Und schon gar nicht auf die Arbeit.
Den Kopf ducken: das sollte nicht falsch verstanden werden. Es ist die Haltung des „bleibenden Tieres“. Als Parenthese.
Allein traute ich mich auch wieder, den Fernseher einzuschalten, um das zähe Stück Fleisch mit Fernsehfleisch schmackhafter zu machen. Leider zeigte mir die Mattscheibe auch die mir gleichaltrige Kanzlerin (meine Frau ist zwar ein Jahr jünger, aber wie sie heute morgen dastand in ihrem schwarzen Dessous…! man erspare mir bitte Frau Merkel!), die heute in Mailand weilt, der Aida wegen. Von Verdi. Naja, das sagte ja auch der hiesige Kulturminister: „Verdi ist Verdi“. Nuja. Weisheit. (Und den habe ich mal mitgewählt zum Bürgermeister von Rom).
Ich glaube, ich ziehe die Eulen vor. Immerhin habe ich es geschafft, mit dem Auto quer durch Athen zu fahren.

Dieser Beitrag wurde unter Tagebuch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.