Und sah hoch, als ich lag

halb aufgerichtet ist von mir
ein suchender Blick dir zugeweht
an meinen Augen hielt er noch fest,
so streckt‘ er sich aus, dich zu ergreifen

in meinem losen, müden Schweifen
– doch s c h e u t e plötzlich. Ach es läßt
Schönheit, wenn sie derart s t e h t,
ihn i m m e r sinken: stumm vor ihr.

Und dankbar dem Tag erschauern wir.

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.