B.L.’s 26.12. – Der Erlen-Zeisig-Kamm

18.54
Nachdem in den Achtzigern die sprachwissenschaftlichen und celtischen Studien, in den Neunzigern die Bakunin[-] und Gebirgsreisen, dann auch anderes für vieles entschädigt hatte, tat dies seit um 1907 sein wachsendes ornithologisches Interesse. Er liebte seit der Kindheit die liebenswürdigste kleine Vogelspecies Chrysomitris spinus, den Erlen-Zeisig und begann um die erwähnte Zeit das ganze genus Chrysomitris nach der sehr reichen Literatur im British Museum sich zusammenzusuchen, damals beinahe 50 Species und subspecies in vier Kontinenten von denen ihm die rote Farbe der Chr. cucullata von Venezuela ein ungelöstes Färbungsproblem lieferte. Seine Excerpte enthalten das Material zu einem großen Buch und führten ihn, neben den Färbungsproblemen in die Richtung der Phylogonie, d.h. der Versuche, die Urheimat, Verbreitungswege, Differentiationen usw. all dieser species zu ergründen. Von den einstigen Formen der Kontinente und Meere her bis zu der immer stärkeren menschlichen Beeinflussung, genauer Störung und Vernichtung des Vogellebens, liegt viel Geschichte, von der man noch einiges erforschen könnte, wenn man die richtigen Spuren fände und zu deuten wüßte. Ebenso gibt es da einen schöneren Sozialismus, eine freiere Anarchie, als bei allen Menschenparteien. Er sammelte viel über all das und aus eigner Beobachtung grade der erwähnten species. Diese beim Durchblättern sehr vieler Werke und Zeitschriften gewonnenen Eindrücke zeigten ihm auch die Nichtigkeit der schablonenhaften Erklärungen, ob nun Marx alles über den ökonomischen Kamm schert, die Darwinisten über den des struggle for life und der Anpassung, Kropotkin über den von mutual aid, die „Junggrammatiker“ in der Sprachforschung der Achtziger über den der Analogiebildungen usw. So etwas ist leicht gesagt und umschreibt nur vorhandene Tatsachen.

M[ax]. Nettlau: Ganz private Mitteilung. Biographische und Bibliographische Daten. 16./18. III. 1940. In: Die Republik Nr. 1-4, I. Jahr, 8. September 1976. S. 122 f. (Die eine eckige Klammer mit dem Bindestrich ist von mir).

So etwas ist leicht gesagt und umschreibt NUR vorhandene Tatsachen.
So etwas ist leicht gesagt und umschreibt nur VORHANDENE Tatsachen.
So etwas ist leicht gesagt und umschreibt nur vorhandene TATSACHEN.

Der „ökonomische Kamm“. Der. Neu ist mir der „Erlen-Zeisig-Kamm“: ich war beim Lesen beeindruckt von dem Wort „Störung“, gebraucht im Zusammenhang mit den Menschen. Ein Nicken konnte ich mir nicht verkneifen.

Dieser Beitrag wurde unter Tagebuch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.