Paul Reichenbachs Freitag, der 29.Dezember 2006. Nicht nur Buddha lacht.

Eine große Fröhlichkeit, die mitunter bänglich wurde, ergriff mich gestern, als die Nachricht von der Geburt der Zwillinge in den Dschungeln zu lesen war. Ein befreiendes Lachen mussten sich heute meine Bücherstapel am Schreibtisch anhören, als ich vernahm, dass Kinder und Mutter wohlauf sind. Wurde doch auch unser Sohn einige Wochen zu früh geboren, wir hatten damals große Sorgen, die sich aber nach einigen Wochen in Elternglück verwandelten. Heute, er ist 27, erreichte uns seine Mail, dass er momentan um Neuseeland herum schippert. Auch das ist ein Grund zum Lachen.

Eine andere Form des Lachens, die mich an Mozarts Briefe erinnert, meint 1887 >>>Luigi Pirandello in einem Brief an seine Schwester, wenn er schreibt:
„Ich für meine Person habe keinerlei Traurigkeit, aber ich lache, lache, dass es lustig zu sehen ist. Es ist nämlich so, dass ich die Erde auf der wir alle sind, kleine und große Menschen, von einem etwas zu hohen Punkt aus gesehen habe und dass sie mir – rette sie wer kann ! wie eine Zitrone erschien…“
90 Jahre später malt A.R. Penck sein, wie ich finde, humorvolles Bild
– „Welt, sauer wie Zitrone“ – .

Ich wünsche Ihnen, liebe Leser, im Blick zurück und nach vorn, ein wenig von dem Humor, der Pirandello und Penck eigen ist und hoffe, dass sie im kommenden Jahr, wenn sie einmal über Zeitläufte sauer sein sollten, sich an die Welt,
als Zitrone erinnern. Das Wasser soll Ihnen im Mund zusammenlaufen.

Und vergessen sie nicht: „Sauer macht lustig.“

Bleiben Sie den Dschungeln, uns und mir gewogen.

Ihr Paul Reichenbach

Dieser Beitrag wurde unter Tagebuch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Paul Reichenbachs Freitag, der 29.Dezember 2006. Nicht nur Buddha lacht.

  1. Prunier sagt:

    Danke für die Assoziationen ! vielen Dank für Ihre lustigen Assoziationen !
    Sie haben mich an Paul Eluard erinnert:
    „La terre est bleue comme une orange“….

    Ich dachte ebenfalls an eine Übersetzung des goetheschen Verses
    „Kennst du das Land, wo die Zitronen blühen?“
    Nerval übersetzt so:
    „Connais-tu le pays où fleurit l’oranger? “

    Ich bleibe Ihnen gewogen und wünsche Ihnen ein schönes Jahr….. mit vielen Farben !

  2. svarupa sagt:

    danke für diesen jahresgruß, ich werd’s mir merken, gewogen bleib‘ ich. ihnen wünsch‘ ich auch alles gute für das neue jahr.. „sauer macht lustig“ und ein buntes jahr soll es werden…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.