Winde/Vulkane {AMNION, 5}. Aus der weiteren Fortsetzung. Entwurf. Stromboli (17).

(…)
Er trat den filterlosen Rest der Zigarette aus,
war so b e r e i t… bereit fürs Meer
und für das Feuer – und wußt‘ es a u c h nicht
wie der Obsidian, der sich, wenn er erkaltet ist,
für Lava lange Zeit noch glaubt – und glänzt doch schon:

er sucht‘ ihn in den Augen junger Mädchen
und fand in denen kleiner ihn
und alter, die längst rüberziehn
und es nicht merken, wenn gebeugt im Lädchen

sie wartend stehen und geduldig
das eigene Vergessen – w a s wollt ich kaufen? –
mit einem Früher glasieren, das ausgelaufen
und selbst in ihrer greisen Tücke schuldig

nicht mehr ist.

So zählen sie tappernd das Geld auf die Pfanne.
Und erwarten wie junge, daß sie wer nimmt
und das Fleisch, nicht die Knochen der Hand faßt…

daß man sie küßt…

nicht mehr konkret, nein, sondern, ganz eingepaßt
in dies Früher, sind sie wie K i n d e r drauf gestimmt



das Meer eine silberfüß‘ge* Savanne
aus Bläue
Er stieg die paar Stufen
zur Empore
hinauf – und s a h‘s:


daß uns wer Gütiges umspanne –

[*) Homer.]


>>>> Stromboli 18
Stromboli 16 <<<<

Dieser Beitrag wurde unter Gedichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.