in meiner schufa-auskunft steht auch noch etwas anderes drin…

…. noch eine adresse, die nicht meine ist, die mir aber sehr bekannt vorkommt, und ein handy- und internetvertrag bei arcor, der nicht meiner ist. ich rief bei arcor an, bekam die auskunft, daß dieser vertrag tatsächlich auf meinen namen läuft, aber als zweiter teilnehmer meine tochter eingetragen ist. ich weiß nicht, wie sie das bei arcor gemauschelt hat, sie kennt jemanden bei arcor, er hat ihr sicherlich dabei geholfen, d a s aber, geht trotzdem nicht ohne das fälschen meiner unterschrift. die thematik ist die, daß sie nicht bezahlt…. ich habe nie unterlagen, briefe oder mahnungen erhalten, ist ja auch klar, weil sie ihre adresse als meine angegeben hat. in meiner schufa steht nur das darlehn vom auto drin, mit dem hinweis, daß der vertragspartner vor zwei jahren meldete, daß die genannte vertragsbeziehung korrekt ausgeglichen wurde, daß trotzdem diese erledigte geschäftsverbindung gespeichert wird, weil diese informationen für eine neue vertragsbeziehung von bedeutung sein können. als erstes bekommt die schufa von mir einen brief, die müssen das alte erledigte darlehn rausnehmen, man hat anspruch darauf, daß solche daten nach einem jahr gelöscht werden. das gewünschte löschen muß man aber schriftlich beantragen, witziger weise noch einmal mit dem nachweis, der bestätigung der bank, daß dieser kredit korrekt abgewickelt wurde, die forderung nun beglichen ist. diese bestätigung habe ich ja aufgehoben, werde sie kopieren, zu meinem schreiben dazu legen.
der arcor eintrag ist vom finanz- und rechnungswesen, dies passiert nur dann, wenn nicht gezahlt wird. weil meine tochter nicht bezahlt, hat sie mir meinen baisscore (die kreditwürdigkeit) auf 30 % runtergewirtschaftet, obwohl keine weiteren forderungen gegen mich gemeldet sind. arcor bekommt jetzt einen gepfefferten brief von mir, die sollen mir das erklären…. ich will eine kopie „des von mir unterschriebenen vertrages.“ ja.. und mit meinem kind muß ich mal wieder reden. wie oft eigentlich noch? ambivalenter kann sich eine mutter-tochter beziehung nicht gestalten. und wieder frage ich mich, was ich falsch gemacht habe, wie und in welcher form ich als mutter versagt habe. ansonsten gibt es weitere probleme, sie verweigert die behandlung, sie will weder bestrahlung noch chemo, der arzt versuchte mit ihr zu reden, es nützte nichts, auf einmal ist die rede nur noch von einer operation im august, sie hat dem arzt die entbindung von der schweigepflicht mir gegenüber wieder aufgehoben, und… sie hat einen neuen freund, dieser sprach mir letzte woche am telefon meine zuständigkeit in bezug auf die krankheit meiner tochter erst einmal ab.
ja… da steht man da. wenn mein kind mich eines gelehrt hat, dann die tatsache, daß die kinder, so sehr man sie auch davor behüten möchte, durch ihre selbst fabrizierte scheiße selbst durchwaten müssen. ich dachte eigentlich, nach dem letzten krach, als sie mir die kreditkarte geklaut und das girokonto leergeräumt hatte, daß sie jetzt auf ihrem weg wäre, anscheinend ist sie das immer noch nicht. ich bin inzwischen derart trainiert, daß ich noch nicht einmal enttäuschung empfinden kann… ich ärgere mich, bin stinksauer, aber sicherlich mehr über mich selbst, als über mein kind, weil ich das gefühl habe, daß ich als mutter komplett versagt, und alles falsch gemacht habe. ich war anscheinend nicht dazu in der lage, ihr meine werte zu vermitteln. meine schwester denkt aber ganz anders darüber: „wenn ich eines weiß, dann die tatsache, daß du dein kind korrekt erzogen, daß du alles in deinen möglichkeiten stehende für dein kind getan hast, aber irgendwann ist mal ende im gelände. die phasen der pubertät sind für beide seiten schwierig, danach findet man ja meistens wieder zueinander. auch meine tochter und ich haben eine schwierige zeit hinter uns, aber so etwas hat sich mein kind nicht geleistet, so etwas ist keine dummheit mehr, da kann man auch nicht sagen, daß die kinder nicht über konsequenzen ihres handelns nachdenken. der eigenen mutter die kreditkarte zu klauen, ihr girokonto auch noch innerhalb einer existierenden dispogrenze komplett leerzuräumen und dann noch ihre unterschrift zu fälschen, findet geplant und berechnend statt, so etwas ist kriminelle energie, und der eigenen mutter gegenüber sehr böswillig.“
gut fühle ich mich nicht im augenblick, ich mach mir solche sorgen um mein kind, sie hat krebs, will sich nicht behandeln lassen, und sie leistet sich immer wieder solche dinger. von der arcor-geschichte erfuhr ich kurz vor meinem aufenthalt auf fehmarn, wollte erst einmal eine zeit ins land gehen lassen, um mich wieder zu beruhigen. mische ich mich zu sehr in ihr leben ein?, brauch ich einen tritt in den arsch?… soll ich sie komplett in ruhe lassen?. ich weiß, daß ich nicht mehr zuständig bin, akzeptiere das ja auch, aber sie tut immer wieder dinge, mit denen sie auch mich in die scheiße reitet. irgendwann erkannte ich, daß ich sie tatsächlich ins wasser schmeißen mußte, das tat ich mit hilfe des jugendamtes, bürgte andererseits für ihre wohnung, bezahlte jahrelang. ich ließ sie dann wirklich absolut in ruhe, kümmerte mich um garnichts mehr, es sei denn sie rief an, fragte mich um rat, dann sagte ich ihr zwar etwas, aber ich erwartete nicht, daß sie meinen rat auch umsetzte. nach jahren sagte sie zu mir: „mama, das war das beste, was du tun konntest, ich hätte eh nicht auf dich gehört. ich hab dich lieb mama.“ ja… mein kind, du hast mich lieb, ich hab dich lieb, aber du klaust mir meine kreditkarte, räumst mein konto leer, und fälschst meine unterschrift. außerdem hast du krebs, willst dich nicht, obwohl ich jetzt weiß, daß deine auskunft, daß der arzt erst im august einen termin für die op frei hat, nicht stimmt, er dir deutlich gesagt hat, daß die bestrahlungen vor der op notwendig sind, um dir deinen uterus erhalten zu können. muß ich das alles akzeptieren?… zusehen?, darf ich mich nicht mehr bemühen?, mich kümmern?, weil ich nicht mehr zuständig bin?.
ich weiß nicht, was ich tun soll, bin mit meinem latein am ende.

nachtrag:
„hör endlich auf dich zu fragen, was du nur du falsch gemacht hast, du vergißt immer, daß ein kind mit einem ist-zustand auf die welt kommt, daß nicht nur deine gene in ihr sind, sondern auch die gene des vaters, daß nicht nur der umgang mit dir dein kind prägte, sondern, so sehe ich das, besonders der umgang mit dem vater und seiner familie. in dieser familie war doch nichts in ordnung, du hattest es sauschwer in dieser familie überhaupt bestehen zu können, dein mann, ihr vater, baute sein ganzes leben nur scheiße, seine mutter bezahlte bis an ihr lebensende, seine jetzige frau geht arbeiten, damit sie das haus bezahlen und die kinder ernähren kann. meine tochter ist zum beispiel immer auf der schiene… ach ich armes scheidungskind.. rumgeritten, stellte sich dahin und sagte, sie könne sowieso klauen, saufen, sich das zeug nachts reinziehen, sie wäre schließlich ein scheidungskind. mein sohn stand da, sah seine schwester an und fragte sie, wieso sie diese ganzen dinge täte, wieso sie so irre wäre, er wäre ihr bruder, somit auch ein scheidungskind, machte aber diese ganzen sachen nicht, ihm ginge es zwar mit dieser ganzen situation auch nicht sehr gut, würde aber wert darauf legen, sein leben trotzdem nicht an die wand zu fahren. und ich stand da, schaute mir meine beiden kinder an, und wußte, daß sie unterschiedlicher nicht sein können. es sind immer die gene und die prägungen verschiedener menschen, die auf dein kind einwirken, vergiß das nicht. meine tochter erkennt inzwischen, welche charakterzüge sie vom vater hat, sagt dann immer, daß sie das nicht will, daß sie nicht so wie der vater sein will, weil es ausreichen würde, wenn er sich so verhielte. keine mutter der welt kann dafür verantwortlich gemacht werden, wenn ihr kind im erwachsenen alter von 26 jahren, ihre unterschrift fälscht. so etwas ist allein die entscheidung des dann erwachsenen menschenkindes. überhaupt setzt das dem konto leerräumen noch einen drauf, denn so wie du das schriftlich vorliegen hast, schloß sie diesen vertrag bereits vor zwei jahren, du hast nur jetzt erst davon erfahren. davon abgesehen bin ich der meinung, daß das, was dein kind dir die letzten jahre in ihrem schon erwachsenen alter servierte, allein auf ihrem mist gewachsen ist. da fällt mir allerdings die sache mit dem gehirnspezialisten wieder ein, der seinen beiden kindern sagte, sie sollten ihre zimmer aufräumen. als er nach hause kam, hatte ein kind aufgeräumt, daß andere nicht. von diesem bekam er zur antwort: wieso papa…. du hast mir beigebracht, daß ich für nichts und wiedernichts verantwortlich gemacht werden könne. das eine kind hatte sich entschieden, aufzuräumen… das andere kind nicht, insofern sind es für mich entscheidungen, die diese kinder selbst trafen, aber vor dem hintergrund ihrer unterschiedlichen prägungen… die dann auch noch unterschiedlich wirken.“ „dann aber kann keines der beiden kinder etwas für seine entscheidung… das eine nicht, weil es aufgeräumt hat, das andere dafür nicht, weil es nicht aufgeräumt hat.“ „natürlich ist mir die misere bekannt, aber ich habe meinen sohn vor augen, der mir sagte, daß er vor dem hintergrund ein scheidungskind zu sein, eben nicht solche scheiße wie seine schwester bauen wollte. er entschied sich dafür, solche dinge nicht zu tun, und es sind immer die prägungen unterschiedlicher menschen, auch des umfeldes, welche in einem kind wirken, insofern können die eltern nicht für alles verantwortlich gemacht werden.“

danke schwester!.

ganz lieben dank auch an dich, b.. ja… !

Dieser Beitrag wurde unter Tagebuch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.