Süßer Neid. Sprachsalzens Nach-Hall aus Tirol (1): Harald Klauhs.


Dieser Beitrag wurde unter DieKorrumpel veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Responses to Süßer Neid. Sprachsalzens Nach-Hall aus Tirol (1): Harald Klauhs.

  1. Die Attitüde und der Tod. (Zu Wondratscheks Versen).

    (…)
    Will ich, daß jemand mit ansieht, wie sich mein Leben so aus­scheißt, der mir das Arschloch wischt, all seinen Ärmel bespritzt und die Handschuhe, falbgelbe, dünne aus Plastik? Und nicht als ein Mann gehen, der sich gewehrt hat? in meinen Kämpfen, den ungerechten, vermeidbaren oft, aber klaren? Ich finge noch grad eine Prosa neu an, und ich gäb ihr Perso­nen, die traurigkeitsvoll und begehrlich sind, liebend, und grad noch, mein Junge, besprach ich’s mit dir… sähe da plötzlich den Schatten, die Rolläden fallen, säh auf – : wie über B-A-C-H Bach starb, ach stürb ich doch so! Glasfront, der Kies der Terrasse, die Brüstung, die Allegorien, seltsam, ein fahles Erleuchten der Garten. Die Regnitz zerfließt, unkonturiert sind die Ufer: was Wasser ist, Straße, was Steg und was Baum. Aquarellen ganz gleich, die sich wellen, vergessen, im Regen. Kinder, die mal­ten, sie ließen sie liegen da auf dem Tisch, als das Gewitter herein­brach. Das Dämmern noch, ganz Dunkles dann. Weg, was noch an­stand. Geordnet wär nichts. Euch blieben einige Unbill von mir und die Trauer und Andenken, blieben Gedanken; doch mir blieb von mir nichts. Wär ich nicht aber herausgenommen, als ich noch Ich war? voll mit Talenten behangen, dem fruchtbaren Hochmut und immer den Frauen noch Mann, diesen vielen, Geliebte, darüber ich Dich hob als meine? Und blieb dir als Mann, als ich starb? nicht als Dementer, ein zu später Säugling, gelassen, der leck ist und es nicht merkt, was er Dir antut, und zankt noch und zetert, wenn man ihn füttert und kratzt ihm den Eßbrei vom Kinn, mit gekrümmtem Löffel?

    (Neunte >>>> Elegie, Auszug).
  2. Avatar Softmacho sagt:

    Treffer!

  3. Avatar tom sagt:

    Eine Kritik verrät sich als im Klischee befangen, indem sie mit Sätzen abgeht wie: „Es bleibt abzuwarten.“, oder: „Man darf gespannt sein.“

  4. Über Wolf Wondratscheks Literatur kann ich wenig sagen, doch als Autor scheint er mir, recht typisch für die ganze Nachkriegsgeneration, so etwas wie der Sklave seiner eigenen Befreiung zu sein. Warum nun die Bamberger Elegien des Herbstes mit Wondratscheks Versen oder überhaupt verglichen werden müssen, leuchtet mir aber auch nicht ein, nicht zuletzt weil ich vor einer Weile einer Lesung derselben beiwohnen durfte und eigenohrig keinerlei „Softmacho-Attitüde“ aus dem sehr schönen und sehr gut gelesenen Text herausgehört habe. Wahrscheinlich fehlten dem Herrn Klauhs die Worte, da greift man schon mal in die Verschlagwortungs- und Klischeekisten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.