Das Rückkehrjournal des Mittwochs, dem 31. Juli 2013. Mit einem deutlichen Wort zu „Deutschland“. Und nachmittags zur „Mädchenhändlerei“.

Am vierten Tag von >>>> Amelia verließ mich die Lust aufs Arbeitsjournal; ich las nur noch >>>> den Broch und unternahm mit den Jungs Fahrten ins Land, zu den Marmore-Wasserfällen, zu den kalten Quellen von Narni, und als wir dann auf der Insel waren, mochte ich nicht einmal mehr Internet haben, ja empfand es als beinahe befreiend, daß auch das Telefon nur funkionierte, wenn der Wind es wollte; bzw. mußte ich für eine einigermaßen erträgliche Verbindung 400 Meter den Berg hinansteigen, was zwei/drei Kilometer Wegstrecke bedeutete. Selbst im Örtchen Campese bekam ich die mich zunehmend beruhigende Auskunft „Kein Netz“. So schwamm ich morgens meine knappen anderthalb Stunden quer durch die Bai, hin zur Wand und wieder zurück, hin zum Fariglione und wieder zurück; kehrte ich erschöpft auf den Felsen heim, schliefen die Jungs meist noch, und ich nahm in Ruhe meinen Latte macchiato und begann zu lesen – nach Abschluß des Brochs Vergils Aeneis in Vossens Übertragung – ; schließlich, nachmittags, ging’s zur Tauchstation: jeden Tag ein Tauchgang.
In 54 Metern Tiefe war ich. Dennoch, nach wie vor, beim Abtauchen mächtige Druckausgleichsprobleme. Ich soll mal einen HNO-Arzt checken lassen, ob die Röhren verengt sind. Was half, war, vor dem Tauchgang dreiviermal Salzwasser durch die Nase einzuziehen und durch den Mund wieder auszuspucken. Ist weit weniger unangenehm, als es sich anhört; nach dem dritten Mal macht’s einem nichts mehr aus.
Emails also erreichten mich nicht, sondern erst wieder, als >>>> der Freund uns vom Fährhafen San Stefano abholte und wir mit vollgestopftestem Wagen diagonal hinauf durchs Land nach Triest fuhren, oberhalb dessen wir im Karst, sehr nahe dem Obelisken, unser Zeltquartier aufschlugen. Ein mächtig weiter Blick über die gesamte Bucht von Triest, über die Stadt selbst bis weit nach Kroatien hinein.
Einmal gab’s ein Gewitter mit Blitzen von ausgesuchtestem 3D, und die ganze Nacht lang prasselten fette Tropfen auf die Planen, die mich schützten.

Über Mauern >>>> wollt‘ ich schreiben. Gedichte. Hab ich a u c h nicht gemacht. Hab noch nicht mal die letzte Fassung der Argo-Fahnen durchgesehen, allerdings ein paar Tonaufnahmen mitgebracht, besonders eine vom nächtlichen Meer an den Küsten dieser einen Perle aus der Venus, die dort aus dem Meer stieg, gerissenem Geschmeide. Im übrigen ließ sie, Venus, mich aber… ich bin zu schreiben fast versucht, „in Frieden“: Da war so keinerlei Drang. Dabei g a b es Körper, schöne, schon. Aber ich genoß sie in – und empfand da Kants Formulierung – „interesselosem Wohlgefallen“. Ich hatte auch nicht den Drang, irgend etwas zu notieren. Dennoch schrieb ich. Aber nur für mich. In meinem Kopf. Die Mauergedichte.
Der tägliche Sport. Der >>>> Campari-Soda zum Spätnachmittag nach den Tauchgängen. Abends am Zeltplatz zu kochen, auf drei Kochern; einmal bereitete ich mir Cozze, den Jungs Spaghetti al ragù, einmal Mezzancolle, alles beruhigt in fließenden Bewegungen. Nachts der Grappa, an der Bar eingeschenkt und an der Brüstung getrunken. Dann sann ich über das Sterbebuch nach… und, ja, entsinne mich jetzt eines Gedankens, den ich in der Tat dort vor mich hinrhythmisierte: hier, an dieser Küste mit ihrem Graubraun, Grün, dem Blau und diesen Blicken, falle es einem schwer zu sterben. Niemand nähme gerne Abschied von dort. Nur leise pochte in mir die Mahnung, daß es doch noch die Oper gebe, die Musik allgemein, und die Kunst, ob nun Bild, ob Wort. All dies war entfernt, entfernt wie die Frauen, entfernt wie der Sex; erst jetzt, kaum in Berlin zurück, geht das wieder triebhaft los.
Noch bin ich nicht ganz da. Dabei ist mächtig zu tun. Zwei Aufträgen kamen herein, der eine neu, den anderen hatte ich schlichtweg vergessen. Denn da standen wir, wir selbst, mitten darauf:

>>>> A gentle creature. At midnight, after music, all the way up the via San Michele, these words were spoken softly. Easy now, Jamesy! Did you never walk the streets of Dublin at night sobbing another name?
Und eine Scala Joyce gibt es, auch die sind wir gegangen. O österreichisch/kroatisch/slovenisches Triest: so fern von Italien! Dort sah ich die schönsten Frauen dieser Reise, schön auch – und vor allem – in ihrer Haltung, ihrem Stolz und ihrer Arroganz. Unterhalb des Schlosses von Duino, auf dem Rilke die ersten beiden Duineser Elegien entwarf, flirtete ich sogar ein wenig, nachdem ich wieder aus dem Wasser war. O Unverbindlichkeit! O melancholisches Schweifen! Willen-, nein, Wollenlosigkeit…
Ansonsten ist Triest keine Stadt, zu der es mich zurückzieht. Aber der herbe Karst sagt mir zu, und ich verspürte eine Lockung durch den Balkan, den ich noch überhaupt nicht kenne, von dem ich aber eine Ahnung empfand, erstmals, sinnlich, spürend:

Und daß ich da, wie unmerklich unterschoben, die Atmosphäre >>>> von Rilkes kleinen Erzählungen begriff: Er fühlt einen Kuß auf seiner Stirne und fragt: „Nicht zu spät?“

10.09 Uhr:

Arbeitswohnung. Ich höre seit, kommt es mir vor, Wochen wieder Musik, also wirkliche Musik. Zum letzten Mal geschah das in Amelia nach dem Konzert, Petrucciani, dann bis in die späte Nacht hinein Goulds Bach. Dann nichts mehr. Und jetzt, ausgerechnet, seltsam, Beethoven, erst die Vierte, jetzt das Violinkonzert, dann, gleich, die Siebente und Achte. Nix Heroisches, nix Pathetisiertes. Einfach Musik. Bin zu spät aufgestanden, nachdem ich bis gegen halb zwölf mit dem Profi in der Strandbar saß, Pizza futterte, Mojito trank, dann, wieder daheim, noch ein Brot mit italienischer Salami, die ich mitgebracht. Und erst um halb zwei zu Bett. Schwierig, den Rhythmus wieder hinzubekommen. Immerhin gestern morgen anderthalb Stunden stramm geschwommen. Was ich aber nicht kapiere, ist, wieso ich gestern abend zwar nachvollziehbarerweise 73 kg wog, vorhin direkt nach dem Aufstehen aber nur noch 71; wo sind die beiden Kilos hin? Ich kann doch im Schlafen nicht dermaßen geschwitzt haben. Der Körper ist ein Phänomen. Außerdem habe ich nach Sonnenuntergang leicht gefroren, 20 Grad Lufttemperatur sind einfach zu wenig. Aber die nächste Wärmewelle, immerhin, ist angesagt, auch wenn’s draußen nach ihr noch nicht aussieht. Vielleicht schreibe ich heute das erste der angefühlten Mauergedichte. Viellicht wird’s ein kleiner Zyklus: „Mauern Amelias“. Dabei ist noch nicht einmal der Béart-Zyklus fertig –

Letztes Treffen mit dem Argo->>>> Verleger am kommenden Montag morgen, bevor der Roman wirklich in den Druck geht. Und zu >>>> „Schöne Literatur muß grausam sein“ ist eine eigentlich feine >>>> Rezension bei Literaturkritik.de erschienen, die aber den etwas peinlichen Nachteil hat, daß ihre Autorin Argos Titel falschschreibt und sie sich zwar auf Die Dschungel bezieht, aber dennoch nicht mitbekommen hat, daß der Roman nun tatsächlich erscheinen wird. Das sind so Nachlässigkeiten, die mir bei aller Freude über die Besprechung lange Zehennägel machen. Und ausgerechnet >>>> die „Junge Freiheit“ schreibt mich an, persönlich, um mir einen Artikel über Joachim von Ribbentrop ans Herz zu legen, „wenngleich es nicht Ihre Familienlinie ist“ – Teufel, was denken sich solche Leute? Es ist nicht nur nicht meine Familienlinie… – Haben die nie eine Zeile von mir gelesen? Und dann beklagt sich der Redakteur noch, daß man ihm „aus politischen Gründen“ in einer Kneipe des Prenzlauer Berges Hausverbot erteilt habe. Es gibt doch gar keine anderen Gründe als eben politische, die so etwas rechtfertigen könnten. Und allen Ernstes klagt er gegenüber m i r über Albträume, die ihn seither verfolgten, anstelle daß er begreift, daß es die rechtslastige Zeitung selbst ist, die ihm seiner Schlafnot Grund sein sollte – und seine, offenbar, Idee, daß sich rechtsnationale Gesinnung über Namen vererbe. Nein und nochmals nein! Ich bin in manchen Positionen konservativ, in künstlerischen Positionen, ja, aber ich bin gegen Nationalismus und für – extrem für – Vermischung der Völker und Kulturen. Geht das in diese Köpfe nicht rein? Und, wahrscheinlich das wichtigste, ich halte Deutschland für einen Kultur- und nicht für einen Nationalraum; als solcher ist „Deutschland“ ein pur administrativer, also allein verwaltungstechnisch sinnvoller Begriff. Manchmal packt mich der Ekel.

Schon bin ich wieder kampfbereit. Aber möchte in Ruhe meine Musik hören jetzt und ein bißchen an den Gedichten basteln. Und um die Steuerschuld muß ich mich kümmern; in einer Woche hat das erledigt zu sein.
Guten Morgen:

***

17.39 Uhr:
[Beethoven, Vierte (Norrington nach morgens Konwitschny).]
>>>> Das da wollte ich Ihnen auf gar keinen Fall vorenthalten und habe das Bild deshalb zurechtprogrammiert, während ich – nach anderthalb Stunden Krafttraining, sowie nach Rasur und Dusche – noch einmal die Beethoven-Aufnahmen von VI, IV, VII und VIII höre; morgens waren es Franz Konwitschnys DDR-Einspielungen mit dem Leipziger Gewandhausorchester, jetzt sind es – auch sie von Vinyl – die extrem ruppigen unter Roger Norrington mit den London Classical Players: da geht einem die Gänsehaut durch die Knochen und man will unmittelbar mitdirigieren – mitsingen, ähm, brummgrölen tu ich sowieso. Nix auf Glätte und Wohlgefallen Gestriegeltes. Allein die Pauken – Göttin! Noch aber bin ich nicht an das Mauergedicht gekommen, sondern habe die Fahnen des Argo-Umschlags redigiert und vor allem biografische Angaben gestrichen. Es kann Lesern doch wirklich wurscht sein, was ich und daß ich überhaupt studiert habe, und die permanente Erwähnung meiner Brokerzeit geht mir erst recht auf die Nerven. Am liebsten hätte ich jetzt sowas erfunden wie damals für eine Anthologie, in der ich angab, ich sei Mädchenhändler gewesen und handelte nach mehreren Gefängnisaufenthalten im Auftrag der Bundesregierung mit Waffen – aber ich bin mir nicht sicher, ob mein Verleger den Witz mögen würde; vor allem hat mir seinerzeit der „Mädchenhändler“ eine Ausladung zu einem berühmten Literaturfestival eingetragen: mit so jemand unmoralischem wolle man sich nicht umgeben; ein Mädchenhändler sei den Hörern nicht zumutbar. War ’ne teure Ausladung, sehr teuer sogar, aber irgendwie war ich auch stolz, daß alle sofort in diese Pütze nicht nur tappten, sondern fielen – mal abgesehen davon, daß es einen gegeben hat, der den Namen Rimbaud trug. O über die Cleanness! Laßt mich Beethoven weiterhören, bitte, und geht mir aus der Sonne! Vielleicht schaff ich das Gedicht dann noch.

This entry was posted in Arbeitsjournal. Bookmark the permalink.

6 Responses to Das Rückkehrjournal des Mittwochs, dem 31. Juli 2013. Mit einem deutlichen Wort zu „Deutschland“. Und nachmittags zur „Mädchenhändlerei“.

  1. Da sind Sie ja endlich wieder, back home sozusagen – die Prenzlauer Berge sind ohne Sie allzu mattfarben. Die Sahara- und nachfolgende Tropenhitze haben Sie allerdings verpaßt, aber es kommt ja noch eine, während Sie in die z. B. dort geführte Diskussion um die Grundrechtsverletzungen durch die NSA und wen sonst noch einsteigen können http://taintedtalents.twoday.net/stories/flapflap/comments/444876412/ , denn daß Sie kampfbereit sind, bedurfte durchaus nicht der Erwähnung!
    Sie haben mich übrigens auf den Broch und seinen Vergil gebracht, das Buch ist schon bestellt und wird sofort gelesen, wenn ich Schirmbecks ÄRGERT DICH DEIN RECHTES AUGE, das ich allerdings schon länger auf dem Schirm hatte, beendet habe – ein Drittel habe ich gelesen, was für ein, das kann ich jetzt schon sagen, herausragendes Werk das ist!
    http://www.aig-hilbinger.de/22522699190a07002/22522699190a32214/22522699190a45622.html

    • @Schlinkert zu Schirmbeck. Ich weiß. Schirmbecks Witwe hat mich – über Facebook! – angeschrieben und gefragt, ob ich nicht zu seinem 100. etwas schreiben möge – was ich sehr sehr gerne tun werde. Vor Jahren, bald zweieinhalb Jahrzehnten, habe ich ein Hörstück über ihn schreiben wollen – aber er war damals schon sehr schwierig, verbittert, kann man sagen, so daß ich das Unternehmen aufgab, weil ich bei ihm dauernd in seine inneren Fettnäpfchen trat..

    • Dann wäre es natürlich schön, über den Beitrag zu Schirmbecks 100sten hinaus die Sache mit dem Hörstück noch einmal aufzunehmen, denn Material gibt es ja sicher reichlich, mal ganz abgesehen von der tatsächlichen Aktualität des Romans.

    • @Schlinkert zu Schirmbeck (2). Ein Schirmbeck-Hörstück zu seinem 100. habe ich selbstverständlich bereits initiiert; bis zum Februar 1915 ist es aber noch zu weit hin, als daß mir die Redakteurin bereits zusagen konnte. Interesse aber besteht.
      Übrigens finde ich Schirmbecks eigentliche poetische Größe in seinen Novellen; es gibt im deutschen Sprachraum nichts mir Bekanntes, das mit ihnen wirklich vergleichbar wäre.

    • Bis zum Februar 1915 ist es wirklich ein ziemliches Stück, was auch nur mit einer Zeitmaschine zu bewältigen ist! Davon abgesehen: ich bin gespannt und hoffe, es klappt mit dem Hörstück! Die Novellen (wenn Sie damit die sog. „Meistererzählungen“ meinen) habe ich übrigens auch in meinem Bücherregal zu stehen, auch da freue ich mich drauf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .