Lauftraining: 29. 4. 2018

Friedrichshainpark, Muskelkaterlauf.

Das war nun mal ein Zurückfall: Zwar 13,4 km, doch davon nur 7,4 km durchgelaufen, dann motzte die Muskulatur, so daß ich den Rest ging.  Es wäre eine Quälerei geworden, hier einfach weiterzumachen, mal ganz abgesehen von den Folgen vielleicht danach.
Auf meine 1000 kCal wollte ich aber unbedingt kommen. Die Waage dann gab mir auch recht:

[incl. Rad-An- und Rückweg 1110 kCal / 73,8 kg]

Der Muskelkater wegen des Trainings von gestern war ganz sicher ein Hemmnis, vielleicht aber auch, daß ich ein Viertel der gestrigen Nacht nicht schlafend, sondern auf der Toilette verbracht habe. Offenbar schlug der zweite Tag Sauerkraut heftig durch. Und ich habe gestern auch Ober- und Hinterschenkelmuskeln trainiert, allerdings bewußt vorsichtig. Dennoch merkte ich es beim Laufen vorhin.
Muskelkaterschmerzen übrigens vor allem in Schultern und Bauch, sowie an Bizeps und Ellbogengelenk – und, das war nun komisch, in der Brust. Ich wußte gar nicht, daß ich da noch Muskeln habe. Jetzt, gewissermaßen, „sackten“ sie beim Laufen sehr spürbar, und protestierten, wie zwei kleine gereizte Matratzen auf und ab oder wie sehr fest gestopfte Kissen – so daß ich dachte, meine Güte, wie muß F r a u e n das gehen, die erstmals so wieder trainiert haben und nächstentages laufen?

Über Alban Nikolai Herbst

https://de.wikipedia.org/wiki/Alban_Nikolai_Herbst
Dieser Beitrag wurde unter Trainingsprotokolle veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .