Lauftraining: 7. 5. 2018

Friedrichshainpark.

11-km-Lauf (10km / 1h10min). Danach Crunches und drei Liegestützsätze. Dann noch einmal 800 m auslaufen.

[Incl. Rad hin und rück 979 kCal / 72,4 kg]

Also, es lassen sich mit den neuen Schuhen auch 10-km-Läufe locker bewerkstelligen; meine Befürchtung, die Barfußsohlen-Technologie belaste meine Knie ganz besonders, hat sich als komplett irrtümlich herausgestellt. Eher das Gegenteil ist der Fall. Indes ich während das Laufens ein leichtes Ziehen in den Kniekehlen bemerke, heute auch oberhalb der Kniescheibe – dort, wo die Muskulatur ansetzt – , scheint diese selbst überhaupt nicht mehr belastet zu sein; offenbar federn die Vorderfüße die Stöße beim Aufprall perfekt von alleine ab.
Hinzu kommt das gegenüber vorgestern noch einmal gesteigerte Gefühl besonderer Leichtigkeit des Laufs – und ohne es beabsichtigt zu haben, werde ich deutlich schneller. Die Beine „werfen“ sich „irgendwie“ anders. Manchmal hatte ich den Eindruck, die Vorderfüße schnellten gleichsam im Sprung vom Boden.

Wirklich beglückt radelte ich nach dem Training noch einmal zu dem (nahen) Laden, um Danke zu sagen: Chala & voycontigo.de in der Immanuelkirch 28.

Dieser Beitrag wurde unter Trainingsprotokolle veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.