„Ignoranz ist eine Errungenschaft“. Alexandru Bulucz in der Frankfurter Rundschau des 5. 3. 2019. Ein Interview.

 

 

>>>> Dort das Interview online.

 

Dieser Beitrag wurde unter AltesEuropa, Gedichte, Hauptseite, Kulturtheorie, LexikonDerPoetik, Links veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu „Ignoranz ist eine Errungenschaft“. Alexandru Bulucz in der Frankfurter Rundschau des 5. 3. 2019. Ein Interview.

  1. Bruno Lampe sagt:

    Kontrovers wird hier nichts verhandelt, man behauptet sich, was Tod und Egger betrifft, sofern man Schwierigkeiten damit hat. Mehr als legitim. Und Celan bekommt seinen richtigen Platz. Es ist der Versuch der jeweiligen Verortung. In diesem Sinne: eine Verortungspoetik. Das „Stundenholz“ selbst ein „Wasistdas?“ D.h. man soll aber doch auch Fragen aufwerfen dürfen, indem man einfach das benennt, was in einem gegebenen Fall alle Antworten offen läßt. Geheimat-Vergrößerung. Vielleicht da die Dichotomie zwischen Egger und Bulucz (die ich aber nicht behaupten will, weil sie nicht besteht)… und fiele jetzt gern ins Rätselhafte, wo „Spinnenmusterformen“ (Egger) sich Heimnisse herbeizaubern wie „Stundenhölzer“, in denen sie gerne weilen. Und ich sowieso.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.