Hilti Foundation. Presseerklärung der Staatsoper Unter den Linden zu ihrem Kinder- und Jugendbereich. Berlin, im Mai 2019.

 

Die Hilti Foundation, die ab sofort Hauptpartner für den Kinder- und Jugendbereich der Staatsoper Unter den Linden ist, wurde 1996 als gemeinnützige Stiftung des Martin Hilti Familien-Trust, Alleinaktionär der weltweit tätigen Hilti Gruppe, ins Leben gerufen. Seit 2007 ist die Stiftung eine gemeinsame Einrichtung von Trust und Hilti Gruppe, die jährlich zwei Prozent des Konzerngewinns zum Projektbudget der Stiftung beisteuert. Aktives Musizieren, vor allem in der Gemeinschaft von Orchester und Chor, kann jungen Menschen – ungeachtet ihrer Herkunft – wichtige Grundlagen für ihr späteres Leben vermitteln. Aus dieser Überzeugung engagiert sich die Hilti Foundation seit nunmehr zehn Jahren in Projekten im Bereich »Musik für sozialen Wandel«. Alle Bemühungen der Stiftung haben dabei ein klares Ziel: über die Musik zur Lösung anstehender gesellschaftlicher Probleme beizutragen. Vor diesem Hintergrund engagieren sich die Staatsoper Unter den Linden und die Hilti Foundation gemeinsam für eine weitere Öffnung des klassischen Musikbetriebs gegenüber der Gesellschaft. Konkret geht es in der Zusammenarbeit um die Förderung des Kinder- und Jugendprogramms der Staatsoper, die Nutzung gegenseitiger Netzwerke sowie eine vertiefte Zusammenarbeit mit Musikprogrammen im In- und Ausland. Der Hilti Foundation ist es dabei ein besonderes Anliegen, neuartige Vermittlungsmodelle zu entwickeln und die Angebote einer möglichst breiten Zielgruppe zugänglich zu machen.

»Wir freuen uns, mit der Staatsoper Unter den Linden unser gemeinsames Bemühen voranzutreiben, die Welt der Musik und der Oper zugänglich zu machen für eine breite Öffentlichkeit, insbesondere und möglichst früh für Kinder und junge Menschen, ungeachtet ihrer sozialen oder ethnischen Herkunft. Dabei wollen wir besonderes Augenmerk legen auf gemeinschaftliche Erlebnisse zwischen Kindern und Künstlern der Staatsoper, sei es z. B. im Opernkinderorchester oder in Projekten, die aus der Oper hinausgehen in die Brennpunktviertel der Stadt. Diese Nähe schafft Identifikation und Begeisterung, das gemeinsame Erlebnis überwindet Schwellenängste und kreiert Zugehörigkeit. So kann Musik mit all ihrer Kraft zum selbstverständlichen und bereichernden Teil des Daseins werden, von Kindheit an«, so Dr. Christine Rhomberg von der Hilti Foundation.

»Mit unserem Kinder- und Jugendprogramm möchten wir spürbar machen, dass Oper alle Sinne gleichzeitig anspricht und zeigen, dass man keinerlei Berührungsängste haben muss – egal wie viel man vorher weiß. Der erste Jahrgang des Opernkinderorchesters, der im April bei den FESTTAGEN sein Debüt gegeben hat, und die Ausweitung des Kinderopernhauses Lichtenberg zum Kinderopernhaus Berlin, das in den kommenden Tagen Premiere feiert, zeigen auf ganz wunderbare Weise, wie gut das funktionieren kann. Wichtig ist uns dabei auch die Vernetzung mit den Berliner Bildungsinstitutionen sowie die Zugänglichkeit – deswegen sind die Musikschulen, Grundschulen und ein Caritas Kinder- und Jugendzentrum für uns wichtige Partner, ohne die das nicht möglich wäre! Jetzt außerdem die Hilti Foundation als engagierten Förderer an unserer Seite zu haben, hilft uns sehr, diese so wichtige Arbeit fortzusetzen und weiterzudenken«, so Matthias Schulz.

Dieser Beitrag wurde unter AltesEuropa, Links, Zitate veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.