Vergleiche. Von Nabokov. Nabokov lesen, 37.

 

Wir sagen von einer Sache, sie sei wie irgendeine andere, wenn wir doch etwas zu beschreiben begehren, das im Grunde mit nichts auf der Welt vergleichbar ist. Gewisse Vorstellungen sind uns vom Zeitbegriff so verfälscht worden, daß wir schließlich an das tatsächliche Vorhandensein eines dauernd sich verschiebenden hellen Bruchs (des Punktes der Wahrnehmung) glauben, des Bruchs zwischen unserer retrospektiven Ewigkeit, die wir nicht zurückrufen, und der prospektiven Ewigkeit, von der wir nichts wissen können.
Vladimir Nabokov, Das Bastardzeichen
Dtsch. v. Dieter E. Zimmer)

[Poetologie]


Siehe auch → dort.

>>>> Nabokov lesen 38
Nabokov lesen 36 <<<<

This entry was posted in LexikonDerPoetik, Nabokov lesen, Zitate and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .