ANH, „Frühe Gedichte“ (1974 – 1981), 4. „Spätlese“.



Spätlese

Die Spuren des untergegangenen Abendlands
führen in die Provinz

Kein Grabstein auf einer Ruhestätte
nicht Tafel am Haus seiner Eltern
Nur verfallene Hütten
in deren jeder die verweste bleiche
hundertfache Leiche liegt

und biegt sich zwischen
eingetrockneten Gläsern
die bloßen weißlichen Kiefer
von dem genossnen Likörwein
ihrer Geschichte noch klebrig

Und tiefer sinkt die Wölbe des Rands

Über Alban Nikolai Herbst

https://de.wikipedia.org/wiki/Alban_Nikolai_Herbst
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte, Überarbeitungen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .