Author Archives: Gabriele Helbig

Werbung.

Sehr geehrte Frau ***, ich betreue ANHs öffentlichen Email-Account und danke für Ihren Vorschlag. Leider sehe ich keine inhaltliche Anbindung eines Links zu Ihnen mit Der Dschungel. Das wäre anders, würde es einen Text geben, der sich mit zum Beispiel … Continue reading

Posted in Korrespondenzen | 1 Comment

Gelegenheit bei Bücher.de. Vergriffene Romane ANHs.

Bis zum 31.1.2011 erhalten Sie bei Bestellungen über http://Buecher.de >>>> mit dem Buecher.de-Gutschein sieben Euro Rabatt. Allerdings sind preisgebundene Bücher davon ausgeschlossen. Es ist aber eine gute Art, sich noch >>>> Restexemplare von „Buenos Aires. Anderswelt“ und sogar den selten … Continue reading

Posted in Links | 1 Comment

bestimmt

…. still geworden. wenn farben mich einnehmen, werd ich stumm. wirkt schönheit, schweige ich. der job tangiert mich dann nicht, der tag im büro kam heute richtig quer, den leuten scheint nicht nur die temperatur zu kopf zu steigen, war … Continue reading

Posted in Tagebuch | 1 Comment

nebel liegt auf dem kühlen land…

…. daunenweiches eintauchen. stille. wie ein feines netz legt sich die feuchtigkeit auf meine lider, die wimpern, das haar. rauhreif senkt sich auf mein haupt. es knirscht unter meinen schuhen. einatmen. auf dem feld kleine dunkle skulpturen, nein… sie bewegen … Continue reading

Posted in Tagebuch | 1 Comment

chef 1 rief gestern…

…. am nachmittag an. schaufend nach luft holend, weil, während seines urlaubes auf dem rennrad sitzend, stellte er die frage: „haben sie die flüge alle gebucht?“ „ja chef.“ „und steht der ganze plan, bzw. ablauf schon?“ „ja chef.“ „haben sie … Continue reading

Posted in Tagebuch | 1 Comment

unten in meinem büro…

…. steht ein ein kollege in der tür, guckt mich ziemlich ratlos an: „unsa zugga is alle.“ ich blicke ihn fragend an, er guckt dafür umso sparsamer: „hat ihre vorjängerin imma besorcht.“ „ja, als ihr chef noch ihrer war. jetzt … Continue reading

Posted in Tagebuch | 1 Comment

mit abgefallenen ohren…

…. ging ich heute und gestern aus dem büro. eine chinesische delegation, zwischendurch noch japaner, beide gruppen bleiben bis freitag. wahrscheinlich werde ich am wochenende die tür hinter mir schließen, und alles abstellen, was irgend einen oder zwei schalter hat, … Continue reading

Posted in Tagebuch | 1 Comment

zum coq au vin…

…. wird häufig weißbrot gegessen. ich mach ein topinambur-gratin dazu… mit ein wenig sahne und milch, bißchen meerrettich drübergerieben und einen kleinen tropfen ahornsirup auf der oberfläche verteilt. topinambur schmeckt grundsätzlich leicht süß, die ahnung von meerrettich paßt gut dazu. … Continue reading

Posted in Tagebuch | 1 Comment

heut hab ich mir…

…. was auf der zunge zergehen lassen, es aber nicht ausgesprochen. in der regel sieht das ohne regel so aus: wenn chef 1 eine antwort per mail schuldig ist, bekommt er ja einmal ein rotes fähnchen als markierung, zusätzlich drucke … Continue reading

Posted in Tagebuch | 1 Comment

gutes essen…

…. wein, weib, gesang… sind die nächsten zwei tage angesagt, wovon ich auch zwei tage in der küche stehen werde. die ersten vorbereitungen heute… ach ja, den wein darf ich nicht vergessen. die milch für die crème brûlée erhitze (nicht … Continue reading

Posted in Tagebuch | 1 Comment

ohne viel hast und mühen…

…. durch den tag gekommen. chef 1 ist momentan wieder in hochform. auf dem in der unterschriftenmappe liegenden dokument fand er, trotz genauer und einmaliger kennzeichnung, die stelle nicht, wo er unterschreiben sollte. „und wo soll ich unterschreiben…?“ ich mußte … Continue reading

Posted in Tagebuch | 1 Comment

ineinander fließen lassen…

…. die farben. reaktionen betrachten. einen fön nehmen, mit der heißen luft zusätzliche strömungen erzeugen. wieder auf die reaktionen warten. farbpigmente drüberpusten. da, wo ich ein wenig abschlußfirniss sprühe, brechen diese sofort auf. fotografieren. ὀξύς und γεννάω, das symbol O … Continue reading

Posted in Tagebuch | 1 Comment

heidesand…

1. sequenz sepiafarbener vorhang. ein kleiner junge, er trägt ein akurat gebügeltes hemd und kurze lederhosen, klettert eilig eine hölzerne treppe hoch. oben angekommen, blickt er um sich: „wo ist der heidesand.“ er findet ihn, setzt sich auf einen stuhl … Continue reading

Posted in Traumprotokolle | 1 Comment

die kinder aus der nachbarschaft…

…. nahmen mich in ihre pflicht, die ich einzuhalten natürlich gewillt bin. „wir wollen einen vulkan.“ „aber mit aschewolke….“ „aber wir wollen den auch essen….“ „ich will aber einen aus sand.“ „den kannste aba nich essen…“ „dann brauchen wir zwei… … Continue reading

Posted in Tagebuch | 1 Comment

hab ein sorgenkind…

… im garten. aber er ist zäh. kleinwüchsig das ganze letzte jahr geblieben, weigerte er sich selbst über den winter seine blätter einzuziehen, denn als der schnee schmolz, war dieses grün immer noch da. meine überlegung, ihn umzupflanzen, verwarf ich … Continue reading

Posted in Tagebuch | 1 Comment