In den Zeiten Covid-19s
Alban Nikolai Herbst spricht
Ein Gedicht für jeden Tag
Erste Serie, dritter Tag:
Dem nahsten Orient

|| “Deinem Nacken” ||

 

 

 

Alban Nikolai Herbst
Dem nahsten Orient
Liebesgedichte
mit den Übersetzungen
von
Raymond Prunier
Très proche Orient
ISBN-10 : 3933974720
ISBN-13 : 978-3933974723

 

 

In den Zeiten Covid-19s
Alban Nikolai Herbst spricht
Ein Gedicht für jeden Tag
Erste Serie, zweiter Tag:
Dem nahsten Orient

|| “da hobst Du den Arm” ||

 

 

Alban Nikolai Herbst
Dem nahsten Orient
Liebesgedichte
mit den Übersetzungen
von
Raymond Prunier
Très proche Orient
ISBN-10 : 3933974720
ISBN-13 : 978-3933974723

 

 

In den Zeiten Covid-19s
Alban Nikolai Herbst spricht
Ein Gedicht für jeden Tag
Erste Serie, erster Tag:
Dem nahsten Orient

|| “hab dein” ||

 

 

 

Alban Nikolai Herbst
Dem nahsten Orient
Liebesgedichte
mit den Übersetzungen
von
Raymond Prunier
Très proche Orient
ISBN-10 : 3933974720
ISBN-13 : 978-3933974723

 

 

Das (Nach)Krebs- & Arbeitsjournal des Dienstags, den 15. September 2020. Mit den zwei viszeralen Sonden sowie Phryne und Béart (59).

[Arbeitswohnung, 7.30 Uhr
Korngold, Sinfonietta op. 5]
Ein Stück, das besonders Do immer sehr geliebt hat und das ich einige Zeit lang ganz wie Elgars Caractacus gern als Morgen-, nämlich Aufwachmusik hab erklingen lassen. Frankfurtmainer Zeit. Wolpertinger und noch an Dielmann geglaubt. Dafür voll im Herbstsaft stehend, ein untreuer Treuer wie sein Körper ihm, auf den er sich verlassen konnte. Solch Fremder irgendwie. Und hat nun keinen Magen mehr. Er soll mehr auf sich hören. So gestern abend im PratergartenRalf Schnell. “Schmal bist du geworden.” Was aber nur zwei Kilos meint. Mehr hat er seit der großen OP nicht abgenommen, hält bei 70 das Gewicht, trotz der schlechten Fettverdauung. Würd nur gerne Sport wieder … sagt man wirklich “treiben”? Was er nun wieder treibt! Nur wüßt ich nicht, so sagte ich’s Ralf Schnell, wie auch noch diese Kalorien in mich dann hineinzufuttern. Die acht täglichen Mahlzeiten schon sind eine echte Aufgabe, nämlich rein logistisch, wenn zwischendurch – doch nicht dazu – auch noch getrunken werden soll. Doch was mir mehr Sorgen, offenbar, bereitet, ist, wovon ich → da schon schrieb. Und heute nacht hab ich’s verträumt, —

daß nämlich diese beiden sich derart nach Fremdkörpern anfühlenden Stränge solche Körper auch seien, nämlich implantierte Sonden, die sämtliche Nahrung protokollierten, sowie sie sie durchliefen; mir zur Kontrolle meiner Heilung eingepflanzt von jüdisch-israelischen Ärzten, die es mir aber verschwiegen, damit die Implantationen nicht überhaupt bekannt würden, denn die Eingriffe in den menschlichen Körper seien verboten von GOtt und also blasphemischer Vorgang. Was mein Unbewußtes aber verwechselte, denn dieses Verbot existierte zwar, im Mittelalter bis in die Renaissance, war aber christlich und nicht jüdisch (→ de sepulturis, 1299). Dieses Verbotes wegen durften z.B. keine Kaiserschnitte vorgenommen werden, auch wenn sie Kind und Mutter die Chance zu überleben gegeben hätten.
Wie auch immer, meine Ärzten setzten sich über das Verbot hinweg. Nur daß ich eben davon nichts erfuhr, auch wenn alle Empfehlungen, die nunmehr zur Verdauungsumstellung bekam, imgrunde unnötig waren: z.B.: Protokolle über jede Nahrungsaufnahme und ihre körperliche  Folgen zu führen — was zu tun ich mich allerdings sowieso weigere. Im Traum aber stellte sich heraus, daß die beiden mir implantierten Sonden solche Protokolle ganz von, sozusagen, selbst erstellten und an die entsprechenden Labore sandten, wo sie ausgewertet wurden. Wovon aber ich erneut nichts erfuhr.
Jetzt, da es herausgekommen, schlug ich tüchtig Krach

— wovon ich denn erwachte.

So sehr also beschäftigt es mich, der ich eigentlich nichts davon mehr wissen will. Wi(e)derkehr des Verdrängten, noch bevor ich’s verdränge.
Was eh nicht ganz geht. Denn ich mußte ein Angebot Frau v. Mecks ablehnen, gleich nach Wien für einzwei Wochen nach Apulien zu reisen, um mich auf Friedrichs Spuren zu begeben; hätt ich gern getan, aber meine physische Verfaßtheit ist mir noch zu unsicher, und nach Wien steht eine medizinische Untersuchung an, die ich nicht verschieben will und auch nicht sollte. Ebenso könnte ich meinen Arco-Verleger nach Piemont begleiten, wohin er während meiner Wiener Zeit einzweimal fahren muß; es würde mich reizen. Aber achtzehnstündige Autofahrten sind wegen meiner Nahrungsumstellung erst recht problematisch, um von plötzlichen Toiletten., sagen wir, –zwängen ganz zu schweigen. Also schwierigere Reisen insgesamt aufs nächste Jahr verschieben, je weiter nach hinten, desto, wahrscheinlich, besser.
Gedanken, die ich mir nie zuvor in meinem Leben gemacht habe. Sie finde es problematisch, sprach mahnend meine Fußpflegerin gestern zu mir, daß sich in meinem Leben offensichtlich nichts verändert habe, “doch der Krebs … er kam aus dir!” Ich solle endlich auf meinen Körper hören, legte auch Ralf Schnell mir nahe. Als hätt ich das nicht mein Lebtag und viel mehr als andere getan. Den Menschen ist nicht klarzumachen, daß die heftige Beanspruchung des Körpers ganz wie des Geistes genau das eben ist: auf den Körper zu hören. Es kommt nun viel mehr darauf an, auf den Geist zu hören und mein Werk fortzusetzen: daran wird der Körper gesunden. Hingegen wird eine sich durchhängen lassende Psyche, eine, die der Ermüdung nachgibt, ihm schaden über allen jetzigen Schaden weit noch hinaus. Allerdings beginn erstmals in meinem Leben, Meditation mich zu interessieren, nämlich als Frage, ob ich vermittels meines Willens nicht direkt auf die Bauchspeicheldrüse einwirken kann, um sie zur Ausschüttung der für die Fettverdauung nötigen Enzyme zu bewegen. Man müßt dazu allerdings genau die Gehirnwellen treffen, aufgrund derer Signale diese Drüse reagiert. (Tatsächlich kommt das Signal vom Magenpförtner, den ich ohne Magen aber nicht mehr habe; doch gesteuert wird auch dies vom Gehirn; also müßte sich da – völlig unesoterisch – eingreifen lassen. Es ist keine Frage der Religion, sondern alleine einer der Physik, bzw. Hirnchemie.)

Bin wieder – endlich! – in den Béarts und habe die mir wichtigen Zeilen Lukrez’ bereits markiert, um sie den Hymnen einzuflechten. Allerdings bin ich mit Hermann Diels’ Übersetzungen des lateinischen Textes nicht sonderlich glücklich; will statt dessen versuchen, eigene Nachdichtungen zu formen. Etwa:

Aeneadum genetrix, hominum divomque voluptas
`Mutter der `Äne`aden, du `Wonne der `Menschen und `Götter (Diels)

Hier hakt’s bereits im zweiten Versfuß. Besser deshalb (auch das altertümelnde Wonne besser ersetzen):

`Mutter der `Aëne`aden, du `Freude der `Menschen und ‘Götter (ANH)

wobei sogar zu überlegen ist, ob in diesem Fall, also der Liebesgöttin wegen, “hominum” nicht sogar als “Männer” interpretiert werden sollte:

`Mutter der `Aëne`aden, du `Freude der `Männer und `Götter.

Und auch

Denn sobald sich erschlossen des Frühlings strahlende Pforte (Diels)

wartet schon gleich zu Anfang statt mit einem Daktylus fehlerhaft mit einem Trochäus auf.

Außerdem muß ich in den Gedichten sämtliche italienische Stellen markieren, um sie den amerinischen Freund, Parallalie, kontrollieren zu lassen. Zurecht hat er in den vorhergegangenen Gedichtbänden hier und da italienische Fehler moniert; dem möchte ich nunmehr unbedingt einen Riegel vorschieben.

Den Friedrich schiebe ich jetzt erst mal, bis nach Wien, wieder beiseite, bzw. bis das satzfertige Béart-Typoskript an diaphanes hinaus ist (das überdies noch einen Anmerkungsteil braucht, damit in den Gedichten selbst nicht mit Fußnoten herumgebastelt werden muß). Übrigens bin ich mir wegen des Umschlagentwurfs wieder unsicher. Vielleicht doch eine “reine” Schriftlösung? Oder die Abbildung einer tatsächlichen Venus wie dieser römischen aus dem 1. bis 2. Jahrhundert n.C.:

 

 

 

 

Vielleicht aber auch ein Rückgriff auf Klinger oder die Präraffaeliten? Oder Ferdinand Lepckes wunderschöne Phrynefigur von 1907/08 in Coburgs Hofgarten:

 

 

Oder nur ein Ausschnitt daraus, der allerdings das grandiose, zutiefst berührende Profil dieser Frau bewahren muß:

 

 

 

 

 

 

___________
>>>> Béart 60
Béart 58 <<<<

Ich bin mir wirklich unsicher. Aber werde auch das mit → meiner Lektorin besprechen, die vor dem Aeropag ganz ebenso bestünde.

Ihr ANH
[Korngold, Klaviertrio op. 1 (1910)]

Nachlektorat: Wolpertinger oder Das Blau, Elfenbeins Berliner Neuausgabe. Vom Verleger. An den Verleger.

Weil indes der beharrlich die Augen geschlossen hielt und sich auch sonst nicht aus seiner Schlafstellung löste, kam der Lauscher um die Ahnung nicht herum, der Fette sei vermöge, durch die zugeklappten Lider zu schau­en.
Wolpertinger oder Das Blau, dielmann 1993 (Erstausgabe), S. 97

 

 

Lieber Alban,
ich habe noch mal recherchiert, es geht um diesen Satz:
„… kam der Lauscher um die Ahnung nicht herum, der Fette sei vermöge, durch die zugeklappten Lider zu schauen.“

Es findet sich kein Hinweis bei Adelung, keiner bei Grimm, keiner im Duden, der diese Konstruktion im Sinne von „sei in der Lage“, „sei fähig“ nachweist, dann müsste „vermöge“ ein Adjektiv sein. Es gibt nicht einmal einen einzigen Internettreffer in dieser Konstruktion, zumindest finde ich keinen. Ich habe gesucht: „Ich bin vermöge“, „er ist vermöge“ usw.: nichts.
Das sagen Adelung und Grimm:
Ich denke nach wie vor, Deine Formulierung ist falsch (was ja immer bloß eine Meinung ist). Vor allem aber stolpert man beim Lesen. Besser und richtig ist: „… der Fette vermöge durch die zugeklappten Lider zu schauen“. Aber natürlich lasse ich’s so stehen, wenn du selbst nach dieser Argumentation dabei bleiben willst. (Will halt nichts unversucht lassen …)
Herzlichst
Dein Ingo
Guten Morgen, lieber Ingo,
hab Dank für die ausführliche Argumentation, und ich würde mich ihr beugen, habe aber zugleich das Gefühl einer durchgestrichenen Evidenz: Wenn meine Formung auch tatsächlich durch nichts gedeckt zu sein scheint, ist mir “er sei vermöge” doch geradezu als unmittelbare und so bleibende Stanzung im Sprachblut, daß ich den Satz noch dreißig Jahre später fast emblemhaft in der Erinnerung habe — so, wie Günther Steffens einmal schrieb, es gebe Sätze, die seien bereits bei ihrer Erfindung Zitat. – Verstehst Du? Etwas tatsächlich Falsches möchte ich aber nicht stehen lassen. Insofern: Habe ich ein bißchen Zeit, um über eine Alternative nachzudenken, die für mich eine ähnliche Kraft besitzt? Sowohl “er sei fähig” wie “er vermöge” — hier, weil aktivisch, indes “er sei vermöge” etwas von einer verliehenen Gabe hat; genau dieser Gaben-Charakter ist mir wichtig ((Wer vergab das Vermögen??? Ecco!) — sind mir zu banal/profan, sie gehen an dem sozusagen transzendenten Mitwirken komplett vorbei. Schriebe ich statt dessen aber “habe die Gabe”, wäre ich für mein Empfinden wieder zu deutlich, zu eindeutig, zu wenig ambivalent – gerade bei einer Figur wie Dr. Lipom.
In den sich erhobenen Sonntag nach einer etwas schwierigen Nacht ohne Magen:
Dein Alban

 

[Die Berliner Neuausgabe des Elfenbein-Verlages wird im November 2020 herauskommen. Vorbestellungen dort.]
 

Der Wolpertingerroman als Raubfile.

An sich ist sowas ja ehrenvoll, weil es zeigt, daß ein siebenundzwanzig Jahre alter Roman nach wie vor — lebt, auch wenn die Angelegenheit-selbst nur schwerlich mit dem Urheberrecht in Einklang zu bringen ist. Geschädigt, nun jà, in Maßen, ist mehr als Autorin oder Autor der Verlag, der’s allerdings verabsäumt hat, von sich aus ein eBook auf den Markt zu bringen.
Jedenfalls, nachdem mich ein Google-Alert auf die Site hinüberführte, überlegte ich einen Moment lang, ob ich mich direkt dort selbst kommentierend einlassen sollte, und zwar dahingehend — wie ich’s nun Ihnen, Freundin, mitteile —, daß ich noch einige Exemplare der dtv-Ausgabe des Jahres 2000 hier als Vorrat liegen habe, die ich Ihnen und anderen Interessentinnen und Interessenten sehr gerne zum Erwerb anbiete, dann selbstverständlich signiert und vielleicht noch handschriftlich mit einem zusätzlichen Motto versehen:

Alban Nikolai Herbst
WOLPERTINGER ODER DAS BLAU
Roman
dielmann 1993 | dtv 2000
1017 S. in handschmeichelnd weichem Umschlag gebunden
20 Euro (plus Porto) | Bestellen

Leider ist mit Erscheinen von THETIS und den darauf folgenden beiden weiteren Bänden der → ANDERSWELT-Trilogie das Buch unterdessen deutlich in den Hintergrund gerückt, wiewohl es in seiner einerseits höchst verspielten Manier, andererseits der miteinander amalgamierenden teils quasi-klassizistischen, teils modernen Erzählformen, nicht zuletzt aber seines Witzes wegen ein für meine Poetik nach wie vor entscheidender Baustein ist,  der sinnlich das entwickelt, was mit der ANDERSWELT-Serie, zu der auch dieses Literarische Weblog gehört, kybernetischer Realismus genannt werden mußte.

Ursula Reber schrieb zum WOLPERTINGER:

Dort kehren Erzählstränge in variierten Sequenzen immer wieder, so dass auf geringem Raum ein Reigen an Möglichkeiten entsteht, die sich teilweise nur in winzigen Details wie einer Zimmereinrichtung oder dem Ablauf eines Dialogs unterscheiden. Die Erzählweise in wiederholten Sequenzen, in vermehrten Rückgriffen und im Ineinanderspielen gleichzeitig stattfindender Erzähleinheiten versinnbildlicht ein Erzählen gegen die linear und unumkehrbar fortschreitende Zeit, in der eigentlich nichts wiederholbar, revidierbar, korrigierbar ist. Der Reigen des wiederkehrenden Ähnlichen, der Variationen von Grundmotiven wird hier durch eine ausgedehnte Gleichzeitigkeit, durch das Übersetzen von Zeit in Raum ergänzt.
Ursula Reber, Avatarische Intensitäten, in: Panoramen der Anderswelt,
die horen Nr. 3/2008

Ganz anders hat es Wilhelm Kühlmann gelesen:

(…) was hier in mehr als zehn Jahren geschaffen wurde, läßt die Arbeit des Schreibens vergessen und verbreitet ein Fluidum der Schwerelosigkeit, ja manchmal fast die Aura eines Gegenwartsmärchens, das eher Niebelschütz huldigt, als daß es verschwitzte gesellschaftliche Relevanz demonstrieren möchte. (…) Ich stehe nicht an, diesen Roman für ein gewichtiges, vielleicht sogar bleibendes Zeugnis unseres Jahrzehnts zu halten.
Wilhelm Kühlmann, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 28./29. 5. 1994

Was nun noch einmal das Raubfile anbelangt, so war Dielmann – dem ich die Angelehenheit selbstverständlich mitgeteilt habe – in der Tat nicht sehr glücklich und riet mir, falls ich tatsächlich auf der entsprechenden Site kommentieren wolle, unbedingt folgendes hinzuzusetzen, andernfalls ich den Verstoß billigend hinnehmen würde:

Es handelt sich beim Verkauf jeglicher E-Versionen von »Wolpertinger oder Das Blau« auf diesem und anderen Kanälen um Verstöße gegen das Urheber- und Verlagsrecht.

Ich werde dort kommentieren, aber indem ich alleine den Link auf diesen Beitrag hier lege.

ANH

Eine Neuauflage des vergriffenen, selbst im Modernen Antiquariat schwierig zu bekommenden Buches ist schon seit einiger Zeit im Gespräch; bis sie sich realisiert haben wird, wird aber noch mehr Sand durch ein Stundenglas rinnen, das auf Jahresfassung designt ist. Für Wikipedia, übrigens, hat ein AxelHH → dort eine recht brauchbare Zusammenfassung geschrieben.

Raymond Prunier
La Cathédrale de Mars
(Mit versuchter deutscher Nachdichtung durch ANH)

[Fotografien ©: → Helmut Schulze]

(Un touriste débarque à la gare venant de Paris et monte vers la cité, le voici sur le parvis)

 

La cathédrale bascule et au premier regard sur la façade il songe naïf : pas de chance, j’arrive et juste à ce moment elle croule sous mes yeux alors qu’elle était là depuis neuf cents ans bientôt ! Est-ce ma faute ? La folle du logis le dévore : j’ai dû faire une erreur, j’ai dû trop la négliger quand je l’ai vue d’en bas… elle se venge, elle lâche tout, elle se moque de moi, elle n’attendait que moi pour s’effondrer ! L’habitué de Reims, d’Amiens, de Paris, de Chartres, là où tout est immense, droit, prestigieux et lisse, est éberlué par la maladresse du carré du sol qui veut se faire rond dans l’ascension des tours ; c’est sans étonnement qu’il découvre les bœufs, car il lui semble qu’en effet la façade est labourée, traînée vers le haut par une suite de bricolages croisés, son regard avance puis recule, comme un zoom qui ne trouverait jamais la bonne distance pour deviner les maléfices de ce vertical constamment chamboulé. Calé sur le mur du fond de la ruelle, il prend son temps, ses systoles diastoles redeviennent inconscientes, et l’émotion qu’il attendait vient enfin : oui, je sais, oui, je vois ce qu’ils ont voulu faire, c’est mieux que bien, rien n’est plus beau que le printemps non encore déclaré, on est en mars, cette cathédrale est pile sur la saison, tu es la lumière cherchée, avec tes yeux creusés, tu n’as pas peur de monter même sur des échafaudages de fortune, c’est un appel du chat qui grince, gémit dans l’ascension, obéit à l’amère loi de raison contre la passion de monter encore et meurt dans les nuages qui l’effleurent en riant.

(extrait d’un ensemble sur → “La Montagne Couronnée”)

 

 

 

Raymond Prunier
Die Kathedrale des Frühlings
(Dtsch. v. Alban Nikolai Herbst)

(Aus Paris angekommen, steigt ein Tourist am Bahnhof aus und begibt sich Richtung Stadt; schon steht er auf dem Vorplatz [und schaut hoch])

Da kippt die (ganze) Kathedrale um, und während sein erster Blick über ihre Fassade gleitet, denkt er einfach: Welch ein Pech! Da steht sie nun seit neunhundert Jahren, und ausgerechnet jetzt fällt sie vor meinen Augen zusammen! Was habe ich getan? Lebt in diesem Gotteshaus ein Phantom, das sich nun an mir rächt, mich verschlingt? Habe ich etwas falsch gemacht, die Kathedrale vernachlässigt, weil ich sie immer nur von unten sah? Lacht sie mich aus und will, daß ich zusammenbreche? – ich , der so oft in Reims gewesen ist, in Amiens, Paris und Chartres, wo alles so immens, so gerade, voller Stolz und glatt ist? Und er ist irritiert, der Mann, über die Unbeholfenheit des Bodens, der sich beim Aufstieg der Türme runden will, und ohne zu erstaunen nimmt er die Ochsen wahr. Denn tatsächlich, es kommt ihm so vor, als wäre die Fassade dieses Gotteshauses wirklich gepflügt und würde (allein) von einer Reihe sich kreuzender Gewerke hinaufgezogen worden. Sein Blick gleitet vor und zurück, als schaute er durch ein Zoomobjektiv, das aber nie die richtige Einstellung findet, um sich wirklich scharfzustellen. Zu groß der böse Zauber dieser kopfunter hängenden Vertikalen. – Er lehnt sich an eine Hauswand am Ende der Gasse, überprüft wieder und wieder seine Eindrücke, läßt sich Zeit. Doch erneut werden seine diastolischen Systolen geradezu bewußtlos – bis ihn endlich anzufüllen beginnt, worauf er so sehr wartete. Oh ja, ja! Ich weiß, was sie erzählen wollen, und tun es besser als nur gut! Nichts schöner als der noch nicht erklärte Frühling! (So) ist es (also) März und die Kathedrale pünktlich. Sie ist das Licht, das unsre ausgehöhlten Augen suchen. Nun haben wir keine Angst mehr, sogar auf ein provisorisches Gerüst zu klettern. Die Stiegen unter den Pfoten der Katze knarren und stöhnen, dem bitteren Gesetz der Vernunft gegen die Leidenschaft gleichend, die doch klettern w i l l und dem Rufen folgt, bis sie in den Wolken stirbt, die sie lachend streifen.

(Auszug aus einer Serie über “Der gekrönte Berg”)

 

____________________
Raymond Prunier
, geb. 1947

Dichter und Übersetzer in Laon
Weblog Je peins le passage

Zuletzt erschienen:
Raymond Prunier
Le Chemin | Der Weg
Gedichtzyklus frz./dtsch.
(Dtsch. v. Helmut Schulze)
Edition Lumpen, Laon 2019
sowie
Alban Nikolai Herbst
Dem Nahsten Orient | Très proche Orient
Liebesgedichte deutsch/französisch
Traduit de l’allemand par Raymond Prunier
→ dielmann, Frankfurt am Main 2007
Alban Nikolai Herbst
Manhattan Roman | Le Roman de Manhattan
Traduit de l’allemand par Raymond Prunier
→ Le Félin, Paris 2002

Siehe auch → dort.

%d Bloggern gefällt das: