Paul Reichenbachs Freitag, der 27.Oktober 2006. Stummer Diener.

Ich kannte einen, der wollte wohl aus sich heraus, aber das gedieh nicht. Im Versuch, umgänglich zu sein, wurde er schief
und verstummte wieder. (Ernst Bloch)

Heute kam unser Sohn, er bleibt bis Sonntag und wird, wie üblich, den PC blockieren. Ich fand mal wieder nicht statt, als er etwas hilflos in der Küchentür steht und sie zu ihm sagt: Wir haben beschlossen, dass wir Dir den Flug nach Melbourne und überhaupt Dir den ganzen Aufenthalt in >>>Australien finanzieren ( 3 Monate !!). Dein Sparbuch brauchst du also nicht anrühren. Ehrlich, ich war überrascht; hatten wir doch erst vor 24 Stunden über Urlaub im Dezember gesprochen. Hin nach Madeira und her bis Mittenwald ging die Diskussion. Vielleicht hat sie eine Prämie bekommen, weil sie so freigiebig ist, dachte ich im ersten Moment. Nein – eher wird es so sein, dass wir, sie und ich, weder nach Mittenwald noch nach Madeira fahren bzw. fliegen werden. Obwohl ich mich in unserem Haushalt nicht um Kassenfragen kümmere, kann ich doch eins und eins zusammenzählen. Natürlich gönne ich ihm den Flug, die Reise, das ist doch selbstverständlich, aber dass dies alles so über meinen Kopf entschieden wird, das stört schon. Ich bin sprachlos, dass mir nichts dir nichts die gestrige Urlaubsortsuche so für die Katz gewesen sein sollte. Meine ganze Freude, dass der Junge mal da war, gefror mir zu einem Lächeln, das meine Frau offenbar irritierte. Denn plötzlich hörte ich sie sagen, dass wir unseren Winterurlaub in Mittenwald verbringen werden, weil unser Vater, lieber durch Schnee stapft, als in fremder Sonne zu bräunen, sagt sie.Und statt vor Wut bei „unser Vater“ zu rasen, verließ ich die Küche ohne ein Wort , setzte mich und meinen Geigenkasten ins Auto und fuhr etwa 1 Stunde sinn- und ziellos die Autobahn auf und ab.

Dieser Beitrag wurde unter Tagebuch veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Paul Reichenbachs Freitag, der 27.Oktober 2006. Stummer Diener.

  1. ConAlma sagt:

    Von Mittenwald führt eine kleine Straße durch den Wald direkt in die Leutasch, da gibt es wunderbare Langlaufloipen. Ich glaube nicht, dass schon je einer langlaufend Geige gespielt hat. Ich weiß aber nicht, ob man dabei wieder gerade werden könnte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .