Yüe-Ling. Aus dem Entwurf (2).

Neben ihr war Holtmann eingeschlafen. Sein Ifönchen weckte ihn.
Sie, eingerollt wie ein sehr junger Polarfuchs, lag, als er erwachte, in seiner rechten Achselhöhle. Behutsam hob er den Arm, so daß sie herausrutschen konnte und, ohne ihrerseits zu erwachen, aufs Kissen glitt, von dem er Kopf und Nacken gehoben. Sie zu malen, wußte er,
abzumalen, würde sie töten. Wußte sie es auch? War sie deshalb so, vergleichsweise, vertraulich geworden?

Yüe-Ling, Anlaß <<<<
Siehe auch>>>> Arbeitsjournal vom 3.2.2013.

This entry was posted in Entwuerfe, Texte. Bookmark the permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .