„Puh!“ im dreißigsten Coronajournal, nämlich des Mittwochs, den 7. Oktober 2020.

Jetzt hat sich → die App tatsächlich einmal „bezahlt“ gemacht — denn auf der heute im Netz eingestellten → PDF der Testergebnisse war mein Ergebnis abermals nicht mitgenannt. Ohne die App hätte ich nun auch noch das komplette Wochenende in Quarantäne verbringen müssen, obwohl die Wahrscheinlichkeit, mich im → „Hotspot“ Wien mit Corona zu infizieren, ganz sicher nicht größer war als die im seit gestern abend Gesamt-Hotspot Berlin.

Erleichtert bin ich aber auch, weil man – jedenfalls war es bei mir so – nach zweidrei Tagen der Isolation quasi-paranoide Ängste entwickelt, man habe sich doch infiziert, und deshalb dauere es mit dem Ergebnis so lange. Zur Mittwochnacht lag ich sogar mit einem Anflug von Atemnot im Bett, der mich solch ein Infiziertsein geradezu faktisch befürchten ließ. Am Morgen drauf war der Spuk allerdings wie weggepustet.

Corona tatsächlich nah statt dessen vorhin die erste Probe für → START mit Zoom.

Über Alban Nikolai Herbst

https://de.wikipedia.org/wiki/Alban_Nikolai_Herbst
Dieser Beitrag wurde unter Arbeitsjournal, Hauptseite, Tagebuch veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .