Manchmal seh ich.

Manchmal seh ich, wie ich sterben werde
karg von der Herde meiner Schals
zur letzten Erwärmung vorbereitet
gebettet auf den schütteren Boden
den nur noch vom Essen auf Rädern
knirschend der Zivi beschreitet

und ekelt sich vorm Grimm des Alters
vor seinem Rotz und den Hoden
die ädern aus der versifften Unterhose
dieses stinkegreisen Baals
ihm lose an dem Schenkel backen
weil es den bösen Enkel längst

des lieben großen Allgestalters
auch nicht sonderlich nicht mehr schert
sich zweimal täglich einzukacken
vor Wut, und hat die Adern geleert
vom Blut – nur Fetzen noch
die sich, um ihm zuletzt zu bleiben

die letzten Götzen einverleiben.

[Bei Bruckner VII., Celebidache.]


Über Alban Nikolai Herbst

https://de.wikipedia.org/wiki/Alban_Nikolai_Herbst
Dieser Beitrag wurde unter Gedichte veröffentlicht. Setzen Sie ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Manchmal seh ich.

  1. montgelas sagt:

    Expressionismus pur ! Es „bennt“ es in diesen Versen aber heftig.
    Ans eigene Alter denkend wird mir ganz schaurig vor der Zukunft.

    • An Benn hatte ich gar nicht gedacht, als ich das, einige Zeilen aufnehmend, die mir gestern nacht in der Bar eingefallen waren, schrieb. Da hatten wohl bereits Vostells Bilder nachgewirkt, und es wird wohl a u c h ein Reflex dieser momentanen Eingebung gewesen sein, von der ich >>>> heute morgen im Arbeitsjournal schrieb: – daß nämlich in die AEOLIA Schmutz hineinmüsse. Ich hab das Ding ja parallel zur neuerlichen Überarbeitung der AEOLIA geschrieben, bei der ich bislang noch einfach nicht weiß, w o diesen Schmutz dazutun, bzw. wie.
      Formal allerdings scheint mir dieser dunkle, eher dreckige Alterstext ganz wenig von Benn zu haben. Oder fällt Ihnen eines seiner Gedichte ein, das diesem ähnelt? Da wär ich für einen Hinweis dankbar. (Tatsächlich hat Benn in meiner Entwicklung eine große Rolle gespielt, aber vor knapp zwanzig Jahren, zur >>>> WOLPERTINGER-Zeit).

    • montgelas sagt:

      Nein – mir fällt jetzt kein Text von ihm ein. Ich dachte beim Lesen ihrer Zeilen nur unwillkürlich an „Krebststation“ , da hatte das Hässliche, wie in Ihren Versen, eine ähnlich aufklärerische Funktion.

  2. elsa_fin sagt:

    Alles hat seine Zeit. Sie haben die Augen gar nicht beschrieben, vermutlich findet sich darin die vollkommende Schönheit einer Seele

    Denke ich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .