Phänomenologie des Netzes (ff). Zugriffs-Hitliste per 8.21 Uhr. Kleine Theorie des Literarischen Bloggens (89): Die Empirie.

1. 24014 Zugriffe: >>>> „Ficken Sie mich, aber fassen Sie mich nicht dabei an!“
2. 7229 Zugriffe: >>>> Bitte um Stellungnahmen.
3. 6878 Zugriffe: >>>> Pornokunst.
4. 4261 Zugriffe: >>>> Birgitt.
5. 3810 Zugriffe: >>>> Das Camp.
6. 3605 Zugriffe: >>>> Wolf v. Ribbentrop.
7. 3577 Zugriffe: >>>> Netzfrauen § 12.
8. 3565 Zugriffe: >>>> Kontaktforen.
9. 3420 Zugriffe: >>>> DTs. (30. Dezember 2004).
10. 3413 Zugriffe: >>>> Mina Harker.
11. 3362 Zugriffe: >>>> Borges und Mäzene.
12. 3176 Zugriffe: >>>> Zunami.
13. 3130 Zugriffe: >>>> Kleine Theorie des literarischen Bloggens (1).
14. 3033 Zugriffe: >>>> MIßBRAUCH & VERZICHT.
15. 2937 Zugriffe: >>>> MEERE ist wieder frei.
16. 2760 Zugriffe: >>>> Der beabsichtigte Skandal.
17. 2753 Zugriffe: >>>> Die Nichtgeborenen.
18. 2727 Zugriffe: >>>> “Ist es denn so schlimm, gewöhnlich zu sein?”
19. 2697 Zugriffe: >>>> “Der hat doch nur das e i n e im Kopf!”
20. 2609 Zugriffe: >>>> Zur Öffentlichkeit Der Dschungel.
21. 2520 Zugriffe: >>>> „Experiment Ficken“ (1).
22. 2482 Zugriffe: >>>> Vaterliebe (1).
23. 2479 Zugriffe: >>>> AF 5.1.06.
24. 2463 Zugriffe: >>>> Es saßen drei Engel beisammen.
25. 2444 Zugriffe: >>>> Masturbation.

[Quelle: twoday-Statistik.]

[Bei allem, was ins Bedeutungsfeld von „ficken“ gehört, war das im Netz so zu erwarten, auch wenn die 24014 Zugriffe des ersten Platzes selbst dann sensationell sind. Nur um so erstaunlicher aber, daß sich etwa >>>> Die Nichtgeborenen mit über zweieinhalbtausend Zugriffen bereits an Platz 17 befinden, auf Platz dreizehn findet sich sogar ein >>>> T h e o r i e – Text mit über dreitausend, ganz zu schweigen von dem >>>> G e d i c h t mit nahezu zweieinhalbtausend Zugriffen. Solche Zahlen belegen um so nachdrücklicher die Relevanz des Netzes für die Dichtung, wenn man sie mit den gängigen Auflagenhöhe von Gedichtbänden vergleicht, die selten 1000 übersteigt. (Höchst rätselhaft ist allerdings der massive Zugriff >>>> dort. Zugleich ist es bezeichnend, wie sich mit Verstreichen der Monate die Wertungen vers c h i eben: Ein Indiz dafür, daß alte Beiträge eben n i c h t in den Blogs verloren sind.)]

>>>> 90
88 <<<<

This entry was posted in Litblog-THEORIE and tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

5 Responses to Phänomenologie des Netzes (ff). Zugriffs-Hitliste per 8.21 Uhr. Kleine Theorie des Literarischen Bloggens (89): Die Empirie.

  1. Avatar Anousch O. says:

    (Höchst rätselhaft ist allerdings der massive Zugriff >>>> dort.)

    Auch das ein Buch wert – das Blog-Bashing. Mag sein, dass es Ihnen an die Substanz geht (Sie halten ja gut dagegen). Aber ich kann davon gar nicht genug haben. Es befriedigt natürlich niedere Instinkte, aber so ist das bei manchem. Außerdem wird hier ein gewisses Niveau auch bei den niederträchtigsten Kommentaren gehalten. Doch keine Sorge, das Literarische kommt nicht zu kurz. Ich jedenfalls finde mich bei den drei Engeln wieder.

  2. Avatar rostschleifer says:

    dick so ganz rätselhaft sind die
    zugriffe nicht, findet sich
    doch das wort dick im
    beitrag.

    dick (engl.), auch
    vulgär für penis.

    werden Sie wohl ne
    menge amerikanischer
    leser plötzlich haben

    😛

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .